+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 86 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.10.2020) +++
Home News Damwild mit Armbrust beschossen – Jäger erlöst krankes Stück

Damwild mit Armbrust beschossen – Jäger erlöst krankes Stück

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Montag, 13.07.2020 - 16:30
1 Kommentar
Schmaltier-Armbrustpfeil © Ulf Schneider
Unbekannte haben das Damschmaltier mit einer Armbrust beschossen.

Ein bislang unbekannter Täter hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Stück Damwild mit einer Armbrust beschossen. Laut Polizei fand ein unbewaffneter Jäger das schwerverletzte Stück gegen 10 Uhr auf einer Wiese an der Landstraße zwischen Herscheid und Hardt (Märkischen Kreis, Nordrhein-Westfalen). Der hinzugerufene Jagdaufseher des Reviers, Ulf Schneider, musste das Damschmaltier erlösen.

Armbrustbolzen steckte in Gescheide

Ulf Schneider gibt im Gespräch mit der Redaktion an, dass das Schmaltier alleine mitten in einer Wiese lag. Vor Ort sahen die beiden Jäger einen etwa 40 Zentimeter langen Bolzen/Pfeil mit blauer Befiederung im Gescheide des Tieres stecken. Laut Schneider war das Stück Damwild schwerkrank, sodass es nur noch minimal die Lauscher bewegen konnte. Nachdem die Jagdkollegen das Stück erlöst hatten, führten sie mithilfe eines Schweißhundes eine Rückwärtssuche durch. Dadurch konnten sie die Stelle ausmachen, wo das Stück mit der Armbrust beschossen worden sein könnte. Diese befindet sich etwa 120 Meter von einer öffentlichen Straße entfernt.

Polizei nimmt Hinweise entgegen

Die Polizei stellte den Pfeil sicher und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Jagdwilderei ein. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Plettenberg unter der Telefonnummer 02391 – 91990 entgegen.


Kommentieren Sie