+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 86 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.10.2020) +++
Home News Coronavirus: Was würde eine Ausgangssperre für Jäger bedeuten?

Coronavirus: Was würde eine Ausgangssperre für Jäger bedeuten?

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Mittwoch, 18.03.2020 - 15:27
Hochsitz-im-Nebel © Oliver Schulz - stock.adobe.com
Welche Auswirkungen eine Ausgangssperre auf die Jagdausübung haben wird, ist unklar.

Die sich ausbreitende Corona-Pandemie schränkt das öffentliche Leben immer mehr ein. Bildungseinrichtungen, Geschäfte und Freizeitmöglichkeiten sind zum Teil für mehrere Wochen geschlossen. In einigen EU-Länder wurden sogar Ausgangssperren für die Bevölkerung verhängt – dies könnte auch in Deutschland drohen.

Für viele Jäger stellt sich daher nun die Frage, wie es in so einem Fall mit der Jagdausübung weitergeht. Auf Nachfrage der Redaktion beim Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, wie mit einer potentiellen Ausgangssperre speziell im Hinblick auf die ASP-Prävention sowie die Bejagung von Schwarzwild zur Vermeidung von Wildschäden umgegangen werden könnte, gab das Ministerium an, dass „je nach Sachlage bestimmte Maßgaben getroffen werden“. Weitere Aussagen dazu seien derzeit „in dieser sich dynamisch entwickelnden Situation“ nicht möglich.

DJV fordert Ausnahme bei Beschränkungen

Auch der DJV-Präsident Dr. Volker Böhning appellierte in einem Brief an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Bundesinnenminister Horst Seehofer sowie an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, "dass Jäger wegen ihrer gesellschaftlich relevanten Aufgaben generell von weitergehenden Beschränkungen ausgenommen werden müssen."

In Niederösterreich gibt es bereits genaue Regelungen

In Niederösterreich hat der Jagdverband eine Auflistung herausgegeben, welche jagdliche Aktivitäten die österreichenischen Jäger weiterhin ausüben dürfen. Demnach sei der Einzelansitz, die Direktvermarktung von Wildbret, Beschickung von Salzlecken, Fütterungen etc., Anbau von Blühflächen und Wildäckern, Bau von Reviereinrichtungen sowie die Wahrnehmung der Jagdaufsicht weiterhin erlaubt. Verboten ist in Niederösterreich derzeit die gemeinsame Anfahrt zum Ansitz (außer mit Personen aus dem eigenen Haushalt), Abhaltung von Gesellschaftsjagden sowie Versammlungen und Stammtischen.