+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 193 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 1.12.2020) +++
Home News Corona Lockdown: NRW erlaubt Gesellschaftsjagden weiterhin

Corona-Lockdown: NRW erlaubt Gesellschaftsjagden weiterhin

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Freitag, 30.10.2020 - 11:43
Verkehrsschild-Treibjagd © dk-fotowelt - stock.adobe.com
Die neuen Corona-Beschränkungen betreffen auch die Jagdausübung.

Am Mittwoch beschloss Bundeskanzlerin Angela Merkel, gemeinsam mit den Ministerpräsidenten der Länder, drastische Einschnitte für den November. Neben Kontaktbeschränkungen und der Schließung zahlreicher Einrichtungen, werden ab kommenden Montag auch Veranstaltungen untersagt. Doch was bedeuten die neuen Regelungen für die Jagd

Auf Nachfrage der Redaktion, gab das Bundeslandwirtschaftsministerium an, dass die jeweiligen Landesbehörden bestimmen, ob und unter welchen Voraussetzungen Gesellschaftsjagden durchgeführt werden dürfen.

NRW erlaubt weiterhin Gesellschaftsjagden

Nordrhein-Westfalen hat in einer Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus nun angegeben, wie mit Gesellschaftsjagden ab dem 2. November zu verfahren ist. Dort steht, dass "Veranstaltungen zur Jagdausübung, soweit diese zur Erfüllung des Schalenwildabschusses oder zur Seuchenvorbeugung durch Reduktion der Wildschweinpopulation erforderlich sind" unter Beachtung gewisser Regelungen zulässig sind. Andere Gesellschaftsjagden sind nach Auskunft des Umweltministeriums derzeit nicht zulässig.

Dies bedeutet, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Um den Jagdablauf (Treibergruppen, Anfahrt im PKW, Bergen und Aufbrechen von Wild) zu ermöglichen, dürfen für den gesamten Jagdtag feste „Kontaktgruppen“ von max. 5 Personen gebildet werden, die auch ohne Einhaltung des Mindestabstands während der Jagdausübung zusammenarbeiten dürfen, so das Umweltministerium gegenüber der Redaktion.

Sollten mehr als 25 Personen an der Jagd teilnehmen, müssen "Alltagsmasken" getragen werden. Neben den Hygiene- und Infektionsschutzanforderungen, muss eine Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer der Jagd über vier Wochen sichergestellt werden. Eine Teilnehmerbegrenzung für die Gesellschaftsjagden gibt es nicht.

 

Hier finden Sie die Verordnung aus NRW (Stand: 30.10.2020)


Kommentieren Sie