+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 86 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.10.2020) +++
Home News Brutale Wilderer im Oderbruch von Polizei gestellt

Brutale Wilderer im Oderbruch von Polizei gestellt

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Dienstag, 12.05.2020 - 16:22
Wilderei-Oderbruch © privat
Ein Jäger fotografierte aus Auto ein Fahrzeug sowie einen der Hunde der Wilderer.

Die Wilderer, welche im Oderbruch (Brandenburg) mit Fahrzeugen und Hunden Rehwild nachstellten, konnten gestellt werden. Einer der ortsansässigen Jäger berichtet gegenüber der Redaktion, dass die Wilderer mit Pick-Ups so lange hinter Rehen herfahren würden, bis diese erschöpft sind und dann die Hunde aus den Fahrzeugen lassen würden, welche dann die Rehe hetzen und töten. 

Jagdausübungsberechtigte wurden am 1. Mai darüber informiert, dass Personen mit Fahrzeugen über die Felder fuhren.  Als die Jäger zum Ort des Geschehens kamen, lag bereits ein Reh am Boden, lebte aber noch. Die Wilderer versuchten die Hunde hereinzuholen. Sie wurden gegenüber den Jägern agressiv und versuchten sogar zu dem Jäger ins Auto zu gelangen. Der beteiligte Jäger betonte gegenüber der Redaktion auch, dass es seit drei Jahren immer wieder zu Problemen mit Wilderei in der Gegend komme. Die Taten fänden zudem meistens am hellen Tag und am Wochenende beziehungsweise Feiertagen statt. 

Keine Vorladungen, da keine Ladungsfähige Adresse

Die Polizei konnte die Täter dank mehrerer Beobachtungen noch am selben Tag stellen. Gegenüber der Redaktion sagte eine Polizeisprecherin, dass es bereits nach dem Vorfall im April zu Ermittlungen gekommen sei. Nach einem Aufruf im polizeilichen Intranet hätten sich mehrere Dienststellen mit ähnlichen Vorfällen gemeldet. Jedoch konnten die verdächtigen Personen nicht vorgeladen werden, da sie "keinen festen Wohnsitz und somit keine ladungsfähige Adresse" vorweisen konnten. 

Durch die eingegangenen Hinweise konnte die Beamten am 1. Mai den verdächtigen Pick-Up anhalten. Gegenüber der Redaktion gab die Polizei an, dass bei der Durchsuchung des verdächtigen Fahrzeugs ein Portionstütchen mit "betäubungsmittelähnlicher Substanz" gefunden wurde sowie ein durchgeführter Drogenschnelltest positiv auf Cannabis verlief. Die Polizei ermittelt wegen Jagdwilderei in Verbindung mit Sachbeschädigung.


Kommentieren Sie