Home News Brutale Wilderei: Ranger stoppen Konvoi mit 1.000 Rentieren

Brutale Wilderei: Ranger stoppen Konvoi mit 1.000 Rentieren

Den Rangern gelang es einen ganzen Konvoi mit gewilderten Rentiertrophäen zu stoppen. © WWF Russia.
Den Rangern gelang es einen ganzen Konvoi mit gewilderten Rentiertrophäen zu stoppen. © WWF Russia.

Den Rangern gelang es einen ganzen Konvoi mit gewilderten Rentiertrophäen zu stoppen.

Den Behörden in der sibirischen Republik Jakutien (Russland) ist es gelungen, einen Lastwagenkonvoi mit Geweihen und Fleischstücken von mindestens 1.000-1.500 gewilderten Rentieren zu stoppen. Die Tiere stammen vermutlich aus der benachbarten Region der Taimyr Halbinsel. Dort lebt die größte Population wild lebender Rentiere weltweit.

Der Bestand der Herde hat sich von geschätzt einer Million im Jahr 2000 auf nunmehr zirka 380.000 Rentiere reduziert, so ein Sprecher des WWF gegenüber der Redaktion. Die Bedrohungen seien vielfältig.

Wilderer verstümmeln Rentiere

Öl- und Gaspipelines, Straßen und Zäune zerschneiden zunehmend die Wechsel der Tiere, die jedes Jahr in großen Herden von bis zu mehreren hunderttausend Tieren etwa 3.000 Kilometer von den Winterweiden im Süden, zu den Sommerweiden nahe der Küste zurücklegen. Durch den Klimawandel müssten die Tiere immer häufiger bereits aufgetaute Flüsse durchschwimmen, mit hohen Verlusten vor allem bei den Jungtieren.

Doch auch zunehmende Wilderei macht der Herde zu schaffen. Der WWF schätzt die Zahl der getöteten Tiere auf bis zu 100.000. Gerade die Flussübergänge seien für die Wilderer eine günstige Gelegenheit die hilflos schwimmenden Rentiere anzugreifen. Mit Motorsägen würden sie den Tieren im Wasser von Booten aus die Geweihe absägen. Geschätzt verenden 70% der so verstümmelten Tiere in der Folge.

Die Nachfrage nach Geweihen im Bast ist vor allem in China für Heilpulver sehr groß. Zunge und Leber gelten als Delikatesse. Der WWF fördert die Besenderung von Rentieren um ihre Wanderbewegungen aufzuzeigen und gerade bei den sensiblen Flussüberquerungen zu schützen.


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail