+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.916 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.5.2022) +++
Home News Brand bei Ballistol: Schaden in Millionenhöhe

Brand bei Ballistol: Schaden in Millionenhöhe

Kathrin Führes © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Mittwoch, 06.04.2022 - 15:57
Feuerwehr-vor-Ballistol © Ballistol
Weit über einhundert Feuerwehrkräfte waren zum Firmengelände nach Aham geeilt.

Am 22. März ist in einem Misch- und Ansatzraum des Ballistol Werks in Aham (Landkreis Landshut/ Bayern) ein Feuer ausgebochen. Wie das Unternehmen berichtet, seien durch die Hitzeentwicklung drei Räume zerstört sowie weitere Produktions- und Lagerräume durch Löschwasser und durch starke Ruß- und Rauchentwicklung beschädigt worden. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen auf einen insgesamt unteren einstelligen Millionenbereich.

Mehrere Produktionräume wurden durch das Feuer beschädigt bzw. zerstört.

Durch das Feuer sei ein Mitarbeiter verletzt worden. „Der Produktionsmitarbeiter, der im Rahmen seiner Tätigkeit mit leichtentzündlichen Flüssigkeiten gearbeitet hatte, wurde mit schweren Verbrennungen am Dienstagnachmittag in eine Spezialklinik geflogen. Er musste operiert und zwischenzeitlich ins Koma versetzt werden, befindet sich inzwischen jedoch auf dem Weg der Besserung“, so Ballistol. Vermutlich sei es trotz bestehender und eingehaltener Schutzmaßnahmen durch eine elektrostatische Entladung zur Entzündung eines Lösungsmitteldampfes und somit des Lösungsmittels selbst zum Brand gekommen. Das Unternehmen rechnet damit, dass der Betrieb in circa vier Wochen wieder vollständig aufgenommen werden kann.


Kommentieren Sie