Home News Blamage für bisheriges Präsidium

Blamage für bisheriges Präsidium

Das neue Präsidium: Wolfgang Heins (Präsident), Andreas-Peter Ehlers (Vizepräsident), Axel Claußen (Vizepräsident), Peter Stodian (Schatzmeister), Jörg Sticken (Schriftführer), Henning Höper (Beisitzer), Herbert Häger (Beisitzer), Otto Witt (Beisitze


Zuvor hatten 17 der 20 Jägerschaften Neuwahlen gefordert. Nach Querelen in den Reihen des Präsidiums, festgemacht an der Person Dr. Klaus-Hinnerk Baasch, trat es am Freitag geschlossen zurück. Der bisherige Präsident Baasch kandidierte neben seinem bisherigen Stellvertreter Hans-Werner Blöcker erneut um sein Amt. Als Dritter Kandidat wurde Wolfgang Heins vorgeschlagen, Kreisjägermeister in Pinneberg. Der hatte offenbar seine Kandidatur gut vorbereitet und ein ganzes Team um sich versammelt, das komplett ins Präsidium samt Beisitzer gewählt wurde. Einzige Ausnahmen: Schriftführer Jörg Sticken, allerdings auch einziger Kandidat um den Posten, durfte sein Amt durch Wiederwahl behalten.
Heins ist mit 104 von 182 gültigen Stimmen neuer Präsident. Baasch wurde mit nur 18 Stimmen nahezu abgestraft. Blöcker brachte 60 Fürsprecher hinter sich. Er wurde dann erneut für das Amt des Vize-Präsidenten vorgeschlagen, konnte aber wieder nicht punkten. Erster Vize wurde mit 106 Stimmen Andreas-Peter Ehlers aus Mölln (Kreisjägerschaft Herzogtum Lauenburg). Gegen ihn war Thomas Carstensen angetreten, bisher Beisitzer im Präsidium. Carstensen wurde neben Blöcker ebenfalls für die zweite Stelle als Vize-Präsidenten vorgeschlagen und musste gegen Axel Claußen Stimmen sammeln, schaffte es aber nicht. Claußen, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Dithmarschen-Nord, erhielt 108 Stimmen. Hans-Jürgen Langbehn, der eigentlich als angesehener Schatzmeister des LJVs gilt, hatte bei den Wahlen ebenfalls ein Nachsehen. Erneut schaffte es einer von Heins Gefolgsleuten auf den Posten. Peter Stodian, Steuerberater aus Niebüll (Kreis Nordfriesland) vereinte 107 Stimmen auf sich. Die Delegierten störte es nicht, dass er bisher mit der Verbandsarbeit keinen Kontakt hatte.
BD