+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.205 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.9.2021) +++
Home News Bison Abschuss: 45.000 bewerben sich für Jagdgenehmigung

Bison-Abschuss: 45.000 bewerben sich für Jagdgenehmigung

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Samstag, 15.05.2021 - 07:06
Bison-im-Nationalpark © Brad Pict - stock.adobe.com
Im Grand Canyon Nationalpark sollen Bisons erlegt werden.

Im Grand Canyon National Park sollen Bisons erlegt werden. Dazu wurden nun Jäger gesucht, die den Abschuss unterstützen. Derzeit gibt es laut „spiegel.de“ im National Park rund 400 bis 600 Bisons. Experten vermuten jedoch, dass der Bestand innerhalb von zehn Jahren auf 1.500 Tiere anwachsen könnte. Da der Lebensraum für die Bisons jedoch nicht unbegrenzt ist und die Nationalparkverwaltung Auswirkungen auf Wasser, Vegetation, Böden sowie auf den Wildnischarakter und Besuchererfahrung befürchtet, sollen nun Tiere entnommen werden. Bislang hatte man bereits immer wieder Bisons eingefangen und in andere Parks gebracht. Nun will man jedoch auch Tiere erlegen lassen und setzt dabei auf freiwillige Jäger.

Eigene Jagdausrüstung ist Voraussetzung

Dem Aufruf des Nationalparks folgten 45.000 Bewerber. Aus diesen sollen nun 25 ausgelost werden, aus denen man wiederum 12 „qualifizierte“ Schützen auswählt. Schon bei der Bewerbung mussten die Interessenten mit Wohnsitz in den USA angeben, dass sie körperlich fit genug für die Jagd sind – ein Auto ist bei der Jagd im Nationalpark verboten –, eine Hintergrundüberprüfung bestehen und ihre eigene Jagdausrüstung mitbringen. Außerdem muss noch eine Schießprüfung absolviert werden. Den erlegten Bison bzw. Teile davon, dürfen die Schützen jedoch behalten.

Bisons, die seit 2016 neben dem Weißkopfseeadler das Nationaltier der Vereinigten Staaten von Amerika sind, gelten nach wie vor noch als „potentiell gefährdet“. Bevölkerten einst um die 30 Millionen Tiere die USA, ging der Bestand durch exzessive Bejagung bis zum Ende des 19. Jahrhunderts immer weiter zurück. Durch Gründung von Nationalparks schaffte man es jedoch, die Wildrinder vor dem Aussterben zu bewahren. Heute geht man wieder von rund 30.000 Individuen in freier Wildbahn aus. Ein Teil der Tiere lebt im berühmten Grand Canyon National Park.


Kommentieren Sie