Home News Biebers "Baby", Igel-Sex und Esel-Snacks

Biebers "Baby", Igel-Sex und Esel-Snacks

am
Samstag, 09.08.2014 - 14:08
Ein Braunbär hatte einen russischen Angler angegriffen und verletzt. Foto: Miha Krofel © Miha Krofel

Ein russischer Fischer wurde in Sibirien auf dem Weg zu seinem Angelplatz von einem ausgewachsenen Braunbären angegriffen, berichtet „Focus online“. Doch als das Handy von dem Mann klingelt und der Justin Bieber Song „Baby“ ertönt, suchte Meister Petz sofort das Weite. So wird der ab und an rüpelhafte Milchbubi aus Kanada auch noch indirekt zum Lebensretter.
Leben Retten wollten am Montag auch Kamenzer Polizisten und Feuerwehrmänner. Sie vermuteten in einem Kleidercontainer ein hilfloses Haustier. Zumindest waren die Tiergeräusche für die Männer verdächtig. Anwohner hatten die merkwürdigen Laute gehört und Hilfe gerufen. Mit schwerem Gerät öffnete die Feuerwehr das Behältnis, doch darin war nichts zu sehen. Schließlich hatte einer der Kameraden die Idee, den Container etwas hervorzuziehen, wie ein Polizeisprecher gegenüber jagderleben berichtete. Und da kamen die Igel zum Vorschein, die wohl nur ungestört ihr Liebesspiel vollziehen wollten. Es wurde dann nicht länger gestört, so die Polizei.
Weniger lustig ist hingegen dieser Vorfall aus der Schweiz: Braunbär M25 hat wieder zugeschlagen. Bereits Ende Mai hatte sich das Tier an einer Esel-Herde "bedient", die nicht ausreichend geschützt war. Nun erwischte es drei Artgenossen im Puschlav (Kanton Graubünden), die ausgerechnet einem WWF-Anhänger und Bären-Fan gehörten. Zwei Esel waren tot, einen weiteren verletzte der Petz vermutlich mit einem Prankenhieb. In diesem Fall seien die Huftiere aber eigentlich (auch nach WWF-Ansicht) durch einen Elektrozaun ausreichend geschützt gewesen. Doch dieser konnte offenbar nicht des Bären Leidenschaft für Esel bändigen.
BS