Home News Biberburg-Abriss kommt

Biberburg-Abriss kommt

Rund zehn Kubikmeter Äste und Schlamm fielen an, als der Bagger diesen Damm einriss. Foto: Winfried Zang © Winfried Zang

Es geht in erster Linie um einem Damm in Breitenbrunn (Kreis Miltenberg). Dieser liegt etwa 100 Meter oberhalb der „Neuen Quelle“ und hat bereits einen größeren See angestaut. „Es besteht die Gefahr, dass sich Quellwasser und Oberflächenwasser vermischen, eine Katastrophe für die Trinkwasserversorgung. Wir müssen handeln“, erklärt Landrat Jens Marco Scherf (Grüne) im Gespräch mit jagderleben. Damit die fleißigen Tiere nicht gleich wieder mit dem Bau einer neuen Stauanalge beginnen, soll nach dem heutigem Damm-Abriss morgen auch die Burg von Familie Bockert entfernt werden.
Der Kreis Miltenberg verzeichnet seit der Rückkehr der Nager im Jahr 2001 derzeit 21 Biberreviere. Scherf spricht daher für seinen Verantwortungsbereich von einer gesicherten Existenz. Deshalb und auch weil das Wohl seiner Bürgerinnen und Bürger dem der Tiere gegenübersteht, sei die Ausnahmegenehmigung für die Maßnahmen unumgänglich. Seit rund zwei Jahren versuchen die Verantwortlichen zusammen mit einem Bibermanager des Problems in Breitenbrunn Herr zu werden. Die Anlage von Drainagen habe kein Erfolg gebracht. Sollte auch jetzt keine dauerhafte Lösung eintreten, werden Fallen aufgestellt.
BS