+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.885 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 16.5.2022) +++
Home News Biber mit illegaler Schlingenfalle verletzt

Biber mit illegaler Schlingenfalle verletzt

Phil Kahrs © Phil Kahrs
Phil Kahrs
am
Dienstag, 25.01.2022 - 16:55
AKT-Biber-Schlingenfall-PHK © Tierrettung Südbaden e.V., Ortsgruppe VS

An einem Zufluss der Donau in Gunningen, Kreis Tittlingen, wurde am 2. Januar 2022 von dem zuständigen Jagdpächter ein Biber in einer illegalen Schlingenfalle entdeckt. Wie einer Pressemeldung des Regierungspräsidiums Freiburg zu entnehmen ist, habe der Mann daraufhin die Tierrettung Südbaden e.V. eingeschaltet, die umgehend anrückte und das streng geschützte Tier medizinisch versorgte. Der Biber wurde leicht am Schwanz verletzt und konnte wieder in die Freiheit entlassen werden.

Weitere Schlingfalle gefunden

Der Jagdpächter inspizierte daraufhin die nähere Umgebung, um nach weiteren Fallen zu suchen. Auf Nachfrage der Redaktion teilte die Pressestelle des Regierungspräsidiums mit, dass der Jäger dabei eine weitere Schlinge fand. Beide Fallen wurden umgehend unschädlich gemacht. Der Verein Tierrettung Südbaden erstatte Anzeige bei der Polizei.

Nicht der erste Vorfall

Im Jahr 2020 gab es bereits erste Versuche in dem Gebiet, den Bibern zu schaden. Verschiedene Biberwechsel wurden mit Glasscherben gespickt. Ein Jahr später wurden Giftköder neben den Wechseln ausgelegt. Dabei wurde kein Biber aber ein Hund verletzt. Bis jetzt konnte keiner der Fälle aufgeklärt werden. Gegenüber der Redaktion äußerte die Pressestelle, dass die „geschilderten Vorkommnisse in einem engen räumlichen Zusammenhang“ stünden. Sie würden „dasselbe Biberrevier, welches Teile der Gewässer Elta, Schönbach und Schtettbach umfasst“ betreffen. Bisher sei nicht bekannt, ob andere Wildtiere durch die zahlreichen Fallen zu Schaden gekommen sind.

Kein Schaden durch Biber

Die Pressestelle führte weiter aus, dass es zu keinen großen Schäden durch die Biber in ihrem Siedlungsgebiet gekommen sei. Naturschutzreferent im Regierungspräsidium Freiburg, Tobias Kock, erklärte in der Pressemitteilung, dass „es nach unseren Kenntnissen bisher zu keinerlei Konflikten durch die Tiere gekommen“ sei. Von der Naturschutzverwaltung wird eindringlich darauf hingewiesen, dass es sich bei den Handlungen gegen die streng geschützte Tierart Biber um Straftaten handelt.

Zeugen, die zur Aufklärung der Taten beitragen könnten, werden gebeten, sich im Polizeipräsidium Konstanz, Fachabteilung Gewerbe/Umwelt, Stockacher Straße 158, 78532 Tuttlingen, Telefon 07461 941 0 zu melden.


Kommentieren Sie