Home News Bestätigt, freigegeben, erlegt

Bestätigt, freigegeben, erlegt

am
Sonntag, 06.09.2015 - 02:10
Das sind die drei Wolfswelpen des zweiten Rudels in der Schweiz. Foto: I. Boggia © I. Boggia

Schon seit längerem halten sich Wölfe im Tessin auf. Nun ist es bestätigt und bewiesen: Einem Jäger sei es gelungen am ersten Hochjagd-Wochenende mehrere Exemplare im Valle Morrobia zu beobachten und zu fotografieren, teilte der Kanton mit. Ein adultes Tier mit drei Jungwölfen. Das erste bekannte Wolfsrudel der Schweiz lebt im Calanda-Massiv im Grenzgebiet der Kantone Graubünden und St. Gallen. Im Gespräch mit der Redaktion sagte David Gerke, selbst Jäger und Präsident der Gruppe Wolf Schweiz, dass es bisher keine größeren Konflikte mit Nutztierhalten im Tessin gegeben hätte. „Zumindest in diesem Gebiet nicht wo das neue Rudel gesichtet wurde“, schränkte Gerke ein.
Im Kanton Wallis hat hingegen ein Wolf mehrmals zugeschlagen. Innerhalb eines Monats hat der Grauhund zwischen dem Turtmanntal und der Augstbord-Region 44 Schafe gerissen. Deutlich zu viel, weshalb am Dienstag Staatsrat Jacyues Melly den Abschuss anordnete. Die Abschuss-Freigabe stützt sich auf das Jagdgesetz und die -verordung des Bundes. Seit 15. Juli diesen Jahres erlaubt die Gesetzgebung unter bestimmten Voraussetzungen die Tötung von Wölfen. 60 Tage ist die Abschussbewilligung ab Erlass gültig.
In der Provinz Värmland (Schweden) ist diese Woche ein Wolf erlegt worden, weil er einen Jagdhund im Einsatz angriff, berichtet "svt". Damit sei es der 69 Grauhund, der in diesem Jahr in Skandinavien getötet wurde. Wie der Sender mitteilt, wurde der Ablauf der Ereignisse behördlich überprüft, der Jäger befragt und der Wolf untersucht. Man sei zu dem Schluss gekommen, dass der Vorfall nach § 28 der schwedischen Jagdverordnung zu bewerten sei. Der Paragraph räume das Recht ein, Nutztiere vor dem Angriff von Raubtieren zu schützen – und dabei auch zu töten.

MH