Home News Berufsjäger rettet Damhirsche aus Fußballtor

Berufsjäger rettet Damhirsche aus Fußballtor

Damhirsch-Fussballtor © Rupprecht Walch
Aus eigener Kraft war für das Damwild kein Entkommen möglich.

In der Nähe von Oettingen (Bayern) waren vergangene Woche zwei Damhirsche mit ihrem Bastgeweih in das Netz eines Fußballtors geraten. Aus ihrer misslichen Lage konnten die Hirsche sich nicht mehr selbst befreien, stattdessen wickelte sich das Netz immer fester um Geweih, Haupt und Träger. Durch sein beherztes Eingreifen gelang es dem, von Anliegern zur Hilfe gerufenen Revierjagdmeister Rupprecht Walch, die beiden Stücke zu befreien, bevor sie sich selbst erdrosselten.

Zerschnittenes-Fussballtor © Rupprecht Walch

Nach der Rettung der Damhirsche blieb ein großes Loch im Netz des Fußballtors zurück.

Damhirsche unter Stress

Dies gestaltete sich allerdings alles andere als leicht, wie der 28-Jährige Berufsjäger, der bereits mehrfach Rehwild aus ähnlichen Situationen befreit hatte, gegenüber der Redaktion erklärt. Erst durch ein Tuch, das er den Hirschen über die Häupter legte, beruhigten diese sich so, dass es ihm gelang, sie nacheinander mit einem Messer aus dem Tornetz zu schneiden. Die sichtlich gestressten Damhirsche suchten nach ihrer Rettung das Weite – zurück blieb ein großes Loch im Tor.

Damhirsche-in-Fussballtor © Rupprecht Walch

Ohne Rettung wären die Damhirsche vermutlich qualvoll verendet.


Redaktion jagderleben Tagesaktuell, multimedial, fachlich kompetent – jagderleben.de versorgt täglich Jägerinnen und Jäger im deutschsprachigen Raum mit Neuigkeiten rund um die Themen Jagd und Natur.
Thumbnail