Home News Behörde schießt gegen Jäger

Behörde schießt gegen Jäger

am
Donnerstag, 23.10.2014 - 12:36
Eines der neun erlegten Stücke. Foto: B. Striegel © B. Striegel
Eines der neun erlegten Stücke. Foto: B. Striegel

Blick auf das Revier Einödsbach. Foto: B. Striegel

Der Jäger sollte im vergangenen Jagdjahr 2013/14 in seinen beiden Revieren Einödsbach (Eigenjagd 1300 Hektar) und Gunsberg (340 Hektar) 85 Stück Rotwild erlegen. Aufgrund der grassierenden Tuberkulose in der Region stimmte er dem hohen Abschuss zu, obwohl ihm bewusst gewesen wäre, diesen nur schwer erfüllen zu können. Doch die Revierbedingungen (Tourismus, Weidebetrieb) seien so schlecht gewesen, dass nur neun Tiere gestreckt werden konnten. Für die Nichterfüllung des Abschusses verhängte das Landratsamt (LRA) Oberallgäu ein Zwangsgeld von 250 Euro pro nicht erlegtem Stück - insgesamt 19 000 Euro. Da die Behörde einem Antrag auf rückwirkende Herabsetzung des Abschuss-Solls nicht stattgab, reichte der Jagdausübungsberechtigte Klage ein.
Im Gespräch mit jagderleben bezog Prof. Lothar Zettler, Jagdleiter des Klägers, Stellung dazu: „Der Jäger hat aus gutem Willen kooperiert, um der aufkommenden Seuche frühzeitig entgegenzuwirken.“ Dies war auch der Grund, warum der Abschussplan so hoch ausgefallen wäre. „Entscheidend ist, dass das Rotwild das Revier nur als Wintereinstand nutzt und man es kaum im Sommer antrifft.“ Sein Fazit: „Was nicht da ist, kann man nicht bejagen.“ Das Gericht sieht die Sache anders: Für die Rechtsprechung war nur die Verbisssituation, die auf eine zu hohe Rotwilddichte weise, ausschlaggebend. Die Tuberkulose-Problematik wäre eher nebensächlich, so Ivo Moll, Sprecher des Gerichts.
Auf die Zahlung der Geldstrafe angesprochen erklärte Florian Vogel, Pressepsrecher des Landratsamts, dass die Angelegenheit erledigt wäre, wenn der Betrag beglichen ist. Doch für wie lange? Da für das laufende Jagdjahr 55 Stück Rotwild zu erlegen sind, wird der Streit wohl in die nächste Runde gehen. „Soweit die Möglichkeit besteht, werden die Rechtsanwälte in Revision gehen“, kündigte Zettel an.
MH

Übrigens: Die Einhaltung des Abschussplans war bereits Anfang des Jahres ein entscheidendes Thema in der Region. Nach bekannt werden der ersten Tbc-Fälle am Weidevieh, konnte durch konsequenten Abschuss des Rotwildes die Einführung von Abschussgattern verhindert werden (wir berichteten hier).