Home News Bayerischer Jagdverband: Präsidium tritt 2020 zurück

Bayerischer Jagdverband: Präsidium tritt 2020 zurück

BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke beim Landesjägertag in Passau © Martin Weber
Nachdenklich: BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke beim Landesjägertag in Passau

Nach der Strafanzeige gegen Vocke und den Streitigkeiten um den Bayerischen Jagdverband, fand heute die angekündigte außerordentliche Mitgliederversammlung in Schrobenhausen statt. Sie war von mindestens 10% der BJV-Kreisgruppen gefordert worden, rund 300 Delegierte waren geladen. Vocke selbst war nicht vor Ort.

Verschiedene Anträge aus den Kreisgruppen standen auf der Tagesordnung. Neben der Abwahl des Präsidenten Prof. Dr. Jürgen Vocke, der sein Amt bis auf weiteres ruhen lässt, wurde auch die Abberufung weiterer Präsidiumsmitglieder sowie die Wahl eines kommissarischen Präsidenten und Vizepräsidenten gefordert. Des Weiteren forderten Kreisgruppen die Überprüfung der Verantwortung und Verantwortlichkeit des Hauptgeschäftsführers Dr. Joachim Reddeman.

Anträge der Kreisgruppen zurückgezogen

Die Anträge der Kreisgruppen wurden alle zurückgezogen. Das Präsidium hatte einen Befriedungsantrag hervorgebracht, welcher unter anderem vorsieht, dass alle Mitglieder des Präsidiums bis Lindau 2020 im Amt bleiben und dann geschlossen zurücktreten. Bis Lindau werden sie die Geschäfte basierend auf einer neuen Geschäftsverteilung ohne Mitwirkung des Präsidenten fortführen. Im März 2020 wird dann neu gewählt werden. Die Regierungsbezirksvorsitzenden haben vorab die Möglichkeit, sich in den jeweiligen Bezirken zur Wahl zu stellen.

Vocke hatte bereits früher im Jahr angekündigt, bis zur BJV-Landesversammlung im März 2020 im Amt bleiben zu wollen. Auf weitere Vergütung für seinen pauschalen Zeitaufwand verzichtet er aber.

Schreder und Maurer wollen mehr Transparenz

Landesschatzmeisterin Mechtild Maurer und Vizepräsident Schreder hatten sich schon vor der Mitgliederversammlung mit einem Schreiben an die Kreisgruppen gewandt. Sie definierten darin als vorrangiges Ziel, eine neue Offenheit, mehr Transparenz und eine verbesserte Informationspolitik im Jagdverband.

Schatzmeisterin Maurer hatte zu Beginn der Versammlung gesprochen. Ihr Bericht entsprach dem des Wirtschaftsprüfers.

Jahresempfang wird ausgesetzt

Im kommenden Jahr wird der Neujahrsempfang ausgesetzt. Das entschieden die Teilnehmer mit 12 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen. Bereits im Vorfeld gab es immer wieder Diskussionen darüber.


Kathrin Führes geboren in Lingen, Jagdschein seit 2014, hat nach dem Abitur Forstwissenschaft an der TU München studiert und ist nun seit 2015 bei der PIRSCH.
Thumbnail