Home News Baden-Württemberg: Land fördert Querungshilfen

Baden-Württemberg: Land fördert Querungshilfen

Die baden-württembergische Landesregierung investiert, um Wild besser vor Autos und Zügen zu schützen. Denn rund 20 .000 überfahrene Wildtiere lassen jedes Jahr auf den Straßen und Schienen im Land ihr Leben; die meisten davon sind Rehe.
Nach Erhebungen der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg gibt es landesweit etwa 1500 Unfallschwerpunkte. Diese Punkte sind in einer Karte festgehalten, die als Grundlage für einen Landeswildwegeplan dient, der bis Ende des Jahres verabschiedet werden soll. Vorab gibt die Landesregierung eine erste Finanzspritze von 7,5 Millionen Euro. An der A 7 nahe der Anschlussstelle Heidenheim soll damit zum Beispiel eine Wild-Querungshilfe für 2,3 Millionen Euro gebaut werden. Bei der Mehrzahl der Bauprojekte muss allerding noch das Bundesverkehrsministerium zustimmen. Trotzdem sollen die Bauarbeiten bis spätestens Ende 2011 abgeschlossen sein. Bisher gibt es 15 Grünbrücken für Wildtiere in Baden-Württemberg. BHA
(Foto Unterquerung A7: M. Meißner)