Home News Autofahrer nach Wildunfall angezeigt

Autofahrer nach Wildunfall angezeigt

Autofahrer verursacht Wildunfall und meldet dies nicht unverzüglich der Polizei (Symbolbild).


Ein Autofahrer aus dem Landkreis Passau (Bayern) kollidierte am frühen Morgen des 9. Novembers mit einem Stück Rehwild. Statt anzuhalten und den Vorfall der Polizei zu melden, fuhr er weiter zur Arbeit. Erst am späten Nachmittag informierte der Mann die Ordnungshüter über den Vorfall, da er eine Bescheinigung für die Versicherung benötigte. An seinem Auto war ein vierstelliger Sachschaden entstanden.

Bußgeld wegen verspäteter Meldung

Die Beamten zeigten den Kraftwagenfahrer aufgrund seiner Schilderung an, denn das Bayerische Jagdgesetz sieht in Artikel 56 §2 Abs. 3 vor, dass das An- oder Überfahren von Schalenwild unverzüglich zu melden ist. Da der Autofahrer dem nicht nachgekommen ist, muss er nun mit einem Bußgeld rechnen. Ein örtlicher Jagdpächter suchte das Reh mit seinem Hund später noch nach, da es nicht am Unfallort lag und noch einige Meter weitergelaufen war. PM/ Kauer


PIRSCH Die PIRSCH will informieren, unterhalten und zum Nachmachen aktivieren. Dabei verlässt die Redaktion immer wieder ausgetretene Pfade und fasziniert mit Themen, die man so in einer Jagdzeitschrift nicht erwartet,
Thumbnail