Home News Aufbruchstimmung beim Dachverband

Aufbruchstimmung beim Dachverband

"Entrümpelt": Das neue Logo und der neue Name. Foto: SN © SN
Dank und Anerkennung (v.l.): Dr. Dieter Deuschle, Gerhard Delhougne und Dietrich Möller wurden von DJV-Präsident Hartwig Fischer aus dem Präsidium verabschiedet. Foto: SN © SN

Dank und Anerkennung (v.l.): Dr. Dieter Deuschle, Gerhard Delhougne und Dietrich Möller wurden von DJV-Präsident Hartwig Fischer aus dem Präsidium verabschiedet. Foto: SN

Einstimmig haben die Delegierten der 15 Landesjagdverbände die neue „Standortbestimmung Jagd“ beschlossen. Sie soll in Zukunft als gemeinsame Wertebasis für das Waidwerk in Deutschland dienen. Dieser Werte-Kanon ist das Ergebnis intensiver Diskussionen und eines für die deutsche Jägerschaft bisher eher ungeübten basisdemokratischen Prozesses. Aus den mehr als 500 Kreisjägerschaften konnten nämlich im Vorfeld Änderungsvorschläge für die Standortbestimmung eingereicht werden. Davon wurde reger Gebrauch gemacht. Die Antragskommission bearbeitete schließlich über 140 Anregungen.
Nicht mehr ganz so einig war man sich beim Namen. Dennoch stimmten die Delegierten mit 200 zu 42 Stimmen dafür, dass der „Deutsche Jagschutzverband e.V.“ in „Deutscher Jagdverband e.V. – Vereinigung der deutschen Landesjagdverbände für den Schutz von Wild, Jagd und Natur“ umbenannt wird. Damit lehne sich die Bezeichnung der Dachorganisation jetzt eng an die der Mitgliedsverbände an, heißt es von seiten des DJV, der so auch sein bisheriges Kürzel beibehalten kann. Diskussionen und am Ende ein paar Gegenstimmen mehr gab es bei der Entscheidung über das neue DJV-Logo. Der Entwurf wurde jedoch mit 162 zu 82 Stimmen angenommen. Das geänderte Emblem soll ab 1. Januar 2014 fließend eingeführt werden.
Und warum diese Änderungen? DJV-Vizepräsident Dr. Hermann Hallermann, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit im Verband, lieferte die offizielle Begründung dafür: "Wir vertreten als Verband bundesweit Jagd und Jäger; Jagdschutz ist nur ein kleiner Teilbereich unserer Aufgaben“.
Ganz so simpel ist es freilich nicht. In Marburg war zu spüren, dass der Verband einiges auf den Prüfstand stellt und vor allem aus der Ecke eines "Traditionsverbandes" raus will .
Dazu passt, dass der DJV beim Bundesjägertag eine Aufklärungskampagne für die Jagd in Deutschland vorgestellt hat: Mit der Internet-Seite www.jagd-fakten.de geht der Dachverband der Jäger in puncto Öffentlichkeitsarbeit in die Offensive. Und zwar, indem dort die gängigsten Vorurteile zu Jagd und Jägern aufgegriffen werden, um sie sachlich und faktenorientiert zu widerlegen. Das Online-Angebot richtet sich an Menschen, die wenig Berührung mit der Jagd haben und sich ein objektives Urteil bilden wollen.
Wassich beim DJV und in den Landesverbänden tut, merkt man auch daran, dass drei langjährige Präsidiumsmitglieder in Marburg verabschiedet wurden: Dr. Dieter Deuschle, Gerhard Delhougne und Dietrich Möller. Sie hatten bei den vorangegangenen Wahlen in Baden-Württemberg, Bremen und Hessen nicht mehr für das Präsidentenamt kandidiert und so den Weg für jüngere Nachfolger - auch im DJV-Präsidium - frei gemacht.
RJE


Link: Standortbestimmung Jagd

Link: Forderung zu Blei in Büchsenmunition
Link: Neue Image-Kampagne www.jagd-fakten.de