+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.457 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 21.10.2021) +++
Home News ASP: Sachsen weitet Untersuchungspflicht für Wildschweine aus

ASP: Sachsen weitet Untersuchungspflicht für Wildschweine aus

Redaktion jagderleben
am
Montag, 27.09.2021 - 13:15
Sau-ASP-Sachsen © prochym - stock.adobe.com
In drei weiteren Landkreisen Sachsens müssen Jäger nun alle erlegten Sauen auf ASP untersuchen lassen (Symbolbild).

Bisher mussten Jäger in den sächsischen Landkreisen Görlitz und Bautzen alle erlegten Sauen auf Afrikanisch Schweinepest (ASP) untersuchen lassen. Ab sofort gilt die Untersuchungspflicht auch für die Landkreise Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und die Landeshauptstadt Dresden.

Verbreitung schneller erkennen

Durch die Ausdehnung der Testpflicht solle neue ASP-Fälle außerhalb des gefährdeten Gebiets und der Pufferzone frühzeitig erfasst werden. Die Zonen erstrecken sich aktuell über die Landkreise Görlitz und Bautzen. Alle 481 ASP-positiven Sauen des Freistaats wurden bisher im Landkreis Görlitz gefunden. Dieser grenzt an Polen.

Jäger bekommen Aufwandsentschädigung

Für jede eingereichte Probe bekommen Jäger in den oben genannten Landkreisen 50 Euro Aufwandsentschädigung, unabhängig vom Geschlecht der Wildschweine. Damit wurde die Aufwandsentschädigung für männliches Schwarzwild in den Landkreisen Görlitz und Bautzen angehoben. Bisher zahlte der Freistaat für die Probenentnahme bei diesen nur 10 Euro.


Kommentieren Sie