Home News ASP: Europa zäunt sich ein

ASP: Europa zäunt sich ein

Sowohl in Polen, als auch in Dänemark plant man mit Zäunen gegen die ASP vorzugehen (Symbolbild).


Dänemark plant, einen Zaun zu errichten, um sich vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu schützen. Das gab das dortige Umwelt- und Landwirtschaftsministerium bekannt. Demnach solle an der Grenze zu Deutschland ein etwa 70 Kilometer langer und eineinhalb Meter hoher Zaun errichtet werden, um zu verhindern, dass Wildschweine die ASP einschleppen. Der Zaun ist Teil einer Initiative des Parlaments und der Dänischen Volkspartei, um die Schweinebestände zu schützen. Umweltminster Esben Lunde Larsen erklärte laut der Pressemitteilung, er wolle kein Risiko eingehen. Weiterhin wolle man die Strafen für Handlungen, die zur Einschleppung der Seuche führen könnten deutlich erhöhen, so das Ministerium weiter. Der Zaun solle auch bei der Bejagung der Wildschweine in Dänemark helfen.

Auch Polen will Zaun bauen

Auch in Polen plant man einen Zaun gegen die ASP. Wie „agrarheute.com“ berichtet, soll dort noch in diesem Jahr mit dem Bau eines 1000 Kilometer langen Zauns an der Grenze zu Weißrussland und der Ukraine begonnen werden. PM


Sascha Bahlinger ist seit 2017 bei den dlv- Jagdmedien als Volontär tätig. Den Jagdschein hat er während des Studiums der Forstwissenschaft 2014 erworben.
Thumbnail