Home News ASP: Brandenburg und Bundesrat setzen auf Zaunbau

ASP: Brandenburg und Bundesrat setzen auf Zaunbau

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Sonntag, 05.07.2020 - 16:10
Der Zaun an der deutsch-polnischen Grenze soll vom Elektrozaun zu einem festeren Zaun aufgerüstet werden. © nastenka_peka - stock.adobe.com
Der Zaun an der deutsch-polnischen Grenze soll vom Elektrozaun zu einem festeren Zaun aufgerüstet werden.

Nachdem die Afrikanische Schweinepest nur noch 10 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt ist und Brandenburg bereits im vergangenen Jahr einen elektronischen Zaun an der polnisch-deutschen Grenze errichtet hat, soll diese Barriere nun stärker werden. Wie das zuständige Brandenburger Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg mitteilte, hält die Landesregierung „feste Wildschweinbarrieren aus veterinärrechtlicher Sicht für erforderlich“. Verstärkt werden soll der Zaun im Bereich des Landkreises Spree-Neiße.

Von "verbeißendem Schalenwild" zu überwinden

Gegenüber der Redaktion gab ein Ministeriumssprecher an, dass der Zaun entlang der vorhandenen Infrastruktur verlaufen soll und als temporäre Maßnahme gelte. Weiterhin sollen die Auswirkungen auf die Wildtierpopulation in Grenzen gehalten werden: Der Zaun werde 1,20 m hoch sein und damit von „verbeißendem Schalenwild“ zu überwinden sein. Weiterhin sollen Durchlässe für Kleinsäuger ermöglicht werden. Im Gegensatz zu dem deutsch-dänischen ASP-Grenzzaun soll es sich aber in diesem Fall um ein Drahtgeflecht handeln. 

Bundesrat beschäftigt sich mit ASP-Zaun

Der Bundesrat hat sich unter der Länderbeteiligung von Brandenburg, Sachsen und Rheinland-Pfalz am Freitag für einen Gesetzesentwurf ausgesprochen, der es erlauben soll, präventiv Schutzzäune gegen eine Einschleppung der ASP zu errichten. Laut Gesetzesentwurf ist dies bislang nur möglich, wenn eine Pufferzone ausgewiesen sei, was jedoch dem Präventionsgedanken widersprechen würde. Momentan würde es um etwa 500 Kilometer Grenze gehen. 

Für die Errichtung eines solchen Zauns würden von Verwaltungsseite her folgende Kosten entstehen: Für die Errichtung eines massiven Zaunes sind Kosten in Höhe von durchschnittlich 12.600 EUR pro Kilometer zu veranschlagen. Die erforderliche Überwachung und Instandhaltung des Zaunes verursacht Kosten von etwa 2.900 EUR bis 4.500 EUR pro Kilometer pro Jahr. Da der Zaun nach einer gewissen Zeit wieder abgebaut und teilweise entsorgt werden muss, sind zudem rund 2.500 EUR bis 3.600 EUR pro Kilometer für diese Tätigkeiten zu kalkulieren. So ist pro Kilometer mit Kosten von mindestens 18.000 Euro zu rechnen.

Was soll der ASP-Zaun bewirken?


Kommentieren Sie