+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.995 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.6.2022) +++
Home News ASP-Bekämpfung: 1,5 Millionen Euro für verstärkte Bejagung

ASP-Bekämpfung: 1,5 Millionen Euro für verstärkte Bejagung

Kathrin Führes © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Montag, 20.06.2022 - 17:11
Bache-Frischlinge © WildMedia - stock.adobe.com
In Sachsen will man die Schwarzwildbejagung nun noch weiter verstärken.

Mit finanzieller Unterstützung durch das Sozialministerium soll in Sachsen die Afrikanische Schweinepest bekämpft werden. Der Landesjagdverband Sachsen hat dafür ein „situationsspezifisches Jagdkonzept ausgearbeitet, welches unter anderem 60 Jagden, davon 40 Drückjagden sowie 20 Erntejagden, vorsieht. Das Sozialministerium unterstützt das Projekt bis zum Frühjahr 2023 mit 1,5 Millionen Euro.

Auch Einzelansitze und Betrieb von Saufängen geplant

Neben den Drück- und Erntejagden soll auch mit Einzelansitzen und dem Betrieb von Saufängen Strecke gemacht werden. Die Jagden sollen dabei durch Drohnenflüge unterstützt und analysiert werden, so das Ministerium weiter. Das Bejagungskonzept findet dabei in den Restriktionszonen der Landkreise Görlitz und Bautzen Anwendung.

Reduzierung des Schwarzwildbestandes dringend notwendig

„Wir sind sehr froh, dass wir im Landesjagdverband Sachsen einen erfahrenen und sachkundigen Partner für dieses Vorhaben gefunden haben. Ohne die Reduzierung des Schwarzwildbestandes werden wir dieser Tierseuche nicht Herr werden“, lobt Sozialministerin Petra Köpping die Zusammenarbeit mit dem LJV. Der Landesjagdverband habe in den vergangenen Wochen bereits die Jägerschaften vor Ort über das Vorhaben informiert, die notwendige Technik, wie etwa auch Hochsitze oder Saufänge beschafft sowie die benötigte Logistik aufgebaut und Terminplanung für die Jagden vorangetrieben.

Freiwillige Jäger werden gesucht

Interessierte Jäger, aber auch jagdunkundige Helfer, die als Treiber helfen möchten, können sich über eine Website anmelden. Neben den Drück- und Erntejagden soll auch regelmäßig freitagabends und sonntagmorgens Einzelansitze in den Sperrzonen organisiert werden.


Kommentieren Sie