+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 1.650 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 23.7.2021) +++
Home News ASP Abschussprämie: Kein Geld für Jäger wegen Ministerien Streit

ASP-Abschussprämie: Kein Geld für Jäger wegen Ministerien-Streit

Wildschwein-vor-Hochsitz © Orosz György Photogr - stock.adobe.com
Die Jäger in Sachsen-Anhalt müssen noch immer auf die Abschussprämie für Schwarzwild warten.

Bereits im Oktober 2020 wurde einige Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest in Sachsen-Anhalt beschlossen. So ging unter anderem um eine Abschussprämie für Schwarzwild in Höhe von 50 Euro pro Tier, Unterstützung bei bestimmten Blutprobenuntersuchungen und weitere Erleichterungen bzw. Anreize für die Schwarzwildbejagung. Doch was ist seit dem passiert? „Nicht eine der Maßnahmen wurde bislang umgesetzt“, kritisiert der Landesjagdverband. Wie die „dpa“ berichtet, sei zunächst unklar gewesen, warum die Maßnahmen bis jetzt noch immer nicht umgesetzt wurden. Gegenüber der „dpa“ gab Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert an: “Die Vereinbarung liegt seit Mitte Dezember unterschriftsreif vor. Nun muss das Finanzministerium die benötigten Gelder aus dem Gesamthaushalt frei geben.“

Landwirtschaftsministerium will Prämie nicht aus bestehendem Haushalt zahlen

Doch so einfach ist die Sache nicht. Wie die Redaktion aus dem Finanzministerium erfuhr, hat das Ministerium bereits im Dezember alle haushaltsrechtlichen Vorraussetzungen geschaffen. Doch gebe es unterschiedliche Ansichten darüber, ob die geplanten drei Millionen Euro – rund 2,5 Millionen Euro sollen dabei auf die Abschussprämie entfallen – in den bereits geplanten Haushalt des Landwirtschaftsministeriums „gebucht“ werden sollen oder noch „on Top“ auf den Gesamthaushalt kommen. Nach Ansicht des Finanzministeriums wären im bereits bestehenden Haushalt genügend Mittel frei. Unverständlich ist jedoch, warum man für Streitigkeiten zwischen den Ministerien die Jäger ewig warten lässt, anstatt die Verordnung in Kraft treten zu lassen und dann intern das weitere Vorgehen klärt. Die Afrikanische Schweinepest wird sich vom "Gezank" zweier Minister zumindest nicht aufhalten lassen …


Kommentieren Sie