Artenschutz durch nachhaltige Nutzung

Basierend auf dem "Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES)" von 1973, fanden sich die Delegationen der Vertragsstaaten, gefolgt von zahlreichen Nichtregierungsorganisationen, vom 15. bis 23. März in Doha (Katar) zu ihrer 15. Konferenz ein.
Diese verzeichnete mehr als 1500 Teilnehmer darunter der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC), vertreten durch dessen Generalsekretär Kai-Uwe Wollscheid und Tamás Marghescu, Sonderberater des CIC. Beide betonten die Schlüsselfunktion der CITES als Instrument des internationalen Artenschutzes. Im Rahmen seines Beobachterstatus koordinierte der CIC die Interessenvertretung derer, die sich für eine nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen als Teilaspekt des internationalen Artenschutzes aussprechen. Unter anderem konnte der CIC dabei mit Achim Steiner, dem Direktor des UN-Umweltprogrammes (UNEP), eine Intensivierung der Zusammenarbeit vereinbaren. PM

Im Bild (v.l.): Treffen von Tamas Marghescu, CIC-Sonderberater, Achim Steiner, Direktor des UNEP, und Kai-Uwe Wollscheid, CIC-Generalsekretär, während der CITES-Konferenz in Doha(Foto: CIC).