Home News Angeschossener Jogger: Jäger muss Jagdschein abgeben

Angeschossener Jogger: Jäger muss Jagdschein abgeben

Der Jogger wurde von einem Geschoss am Kopf getroffen (Symbolbild). © Pixabay/Hans Braxmeier.

Ein Jäger der im vergangenen Juli bei Lauenhagen (Niedersachsen) versehentlich einen Jogger angeschossen hat, muss seinen Jagdschein abgeben. Vor Gericht wurde sein Eilantrag gegen die Entscheidung des Landkreises Schaumburg, den Jagdschein ungültig zu erklären und einzuziehen, abgelehnt. Der Landkreis hatte Mitte Dezember nach umfangreichen Ermittlungen entschieden, dem Waidmann den Jagdschein zu entziehen. Das Verwaltungsgericht Hannover folgte der Auffassung, ein zukünftiger verantwortungsvoller Umgang des Mannes mit Jagdwaffen sei nicht zu erwarten.

Geschoss bringt Durchbruch in Ermittlungen

Am 17. Juli 2018 wurde das 31-jährige Opfer beim Joggen – im Beisein seiner drei Kinder – von einem Geschoss auf 400 Meter am Kopf getroffen. Mediziner am Klinikum Vehlen stellten Bleispuren in der Wunde fest und brachten die ersten Ermittlungen in Gang.

Eine umfangreiche Suche der Polizei nach dem Projektil brachte zunächst keinen Erfolg. Erst das Angebot zweier Hobby-Sondengänger das Gelände mit sensibleren Geräten abzusuchen, brachte den Durchbruch. An einem Geschossteil im Kaliber .22 Winchester Magnum konnte die DNA des Getroffenen festgestellt werden, wie die „Schaumburger Nachrichten“ berichteten. Die einzigen drei Waffen im Landkreis in diesem Kaliber waren alle auf den Beschuldigten angemeldet. Er selbst hatte sich trotz der öffentlichen Suche nicht bei der Polizei gemeldet.

Verfahren wegen Körperverletzung steht noch aus

Der Jäger hatte den Schuss zunächst geleugnet und mehrfach abweichende und widersprüchliche Angaben zum unbeabsichtigten Lösen des Schusses gemacht.

Der Schütze kann innerhalb von zwei Wochen Einspruch gegen den Gerichtsbeschluss einlegen. Das Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung steht noch aus.


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail