Home News „Alpakas gegen Wildschweine“ – neue Geheimwaffe in Heidelberg?

„Alpakas gegen Wildschweine“ – neue Geheimwaffe in Heidelberg?

Anwohner in Heidelberg setzen ihre Hoffnung auf die Aktion „Alpakas gegen Wildschweine“. © Pixabay/ Hans Braxmeier

Anwohner in Heidelberg setzen ihre Hoffnung auf die Aktion „Alpakas gegen Wildschweine“.


Die Stadt Heidelberg (Baden-Württemberg) unterstützt ein bislang eher experimentelles Projekt. Alpakas sollen Wildschweine aus dem Stadtgebiet fernhalten.

Die Anwohner des Stadtteils Ziegelhausen klagen schon seit Jahren über eine Wildschweinplage. Die Schwarzkittel verwüsten regelmäßig Vorgärten und Grundstücke an der Peterstaler Straße. Zäune halten die Tiere dabei kaum auf. Die Kosten haben die Grundstücksbesitzer zu tragen.

Alpakas sollen sich den Sauen entgegenstellen

Die Lösung: Mehrere private und städtische Grundstücke am Siedlungsrand wurden zusammengelegt und an die Betreiberin einer Alpakafarm verpachtet. Auf dem etwa zwei Hektar großen Gelände sollen ab Mai vier Alpakas stehen, später sollen es noch mehr werden.

Für die Stadt handelt es sich dabei aber vor allem um Kulturlandschaftspflege. Die Grundstücke wurden von der Stadt einmal aufgearbeitet um als Weidefläche dienen zu können.

Dass die "großen Tiere" als Herde eine wirksame Abschreckung gegen Wildschweine bilden – so die Hoffnung der Betreiberin – sieht das Landschafts- und Forstamt kritisch. Durch den Verlust von Dickungen in unmittelbarer Siedlungsnähe sei allerdings dennoch davon auszugehen, dass sich die Wildschweinplage vermindere, so ein Sprecher des Forstamts. 

Zudem sollen die Tiere zu Therapiezwecken eingesetzt werden. CL


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail