+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.205 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.9.2021) +++
Home News Afrikanische Schweinepest: Über 1.000 Fälle in Brandenburg

Afrikanische Schweinepest: Über 1.000 Fälle in Brandenburg

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Donnerstag, 27.05.2021 - 16:15
Wildschweine-auf-Wiese © WildMedia - stock.adobe.com
In Brandenburg wurden über 1.000 ASP-Fälle nachgewiesen.

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat über 1.000 ASP-Fälle in Brandenburg bestätigt. Wie der Landesjagdverband Brandenburg berichtet, wurde die Afrikanische Schweinepest in mittlerweile fünf Landkreisen in Brandenburg nachgewiesen. Die Kernzone erstrecke sich auf einer Fläche von über 550 Quadratkilometern, das gefährdete Gebiet auf etwa 2.400 Quadratkilometern.

Der LJV gibt an, dass für die aktuelle Situation die derzeitigen personellen Kapazitäten nicht ausreichen würden. Mitarbeiter in den Landkreisen würden von massiven Arbeitsbelastungen berichten. Auch würden zunehmend ASP-Fälle außerhalb der Kernzonen auftreten. „Wir erleben eine Ausbreitung der ASP in ihrer natürlichen Ausbreitungsgeschwindigkeit, als würden wir keine Gegenmaßnahmen treffen.“ betont Dr. Dirk-Henner Wellershoff, Präsident des Landesjagdverband Brandenburg. Besonders der Einsatz von Kadaversuchhunden sei daher wichtig. Der LJVB habe deshalb im März mit der Ausbildung von 20 speziellen Suchhunden begonnen.

Über 1.200 ASP-Fälle in Deutschland

Mitte April hatte die ASP in ganz Deutschland die 1.000er Marke überschritten. Mittlerweile hat sich die Zahl positiver Fälle im gesamten Bundesgebiet auf 1.204 infizierte Schwarzkittel erhöht.


Kommentieren Sie