+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.184 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.9.2021) +++
Home News Afrikanische Schweinepest: Einsatz von Suchhunden ist erfolgreich

Afrikanische Schweinepest: Einsatz von Suchhunden ist erfolgreich

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Dienstag, 10.08.2021 - 11:45
Hund-schnuefffelt-auf-Boden © Tinka - stock.adobe.com
Der Einsatz der Suchhunde hat sich bewährt.

Der Einsatz spezieller Kadaversuchhunde im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest hat sich bewährt. Das berichtete nun Mecklenburg-Vorpommerns Umwelt- und Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus. In Mecklenburg-Vorpommern wurden nach Angaben des Ministeriums in den vergangenen Monaten 21 Jagdhunde und 17 Hundeführer für die Kadaversuche ausgebildet. Sei Februar seien acht Gespanne regelmäßig in den ASP-Restriktionsgebieten in Brandenburg und Sachsen im Einsatz. 

„Die Entscheidung, Jagdhunde für die ASP-Suche auszubilden, hat sich bewährt. Die Hunde haben seit Februar dazu beigetragen, dass sehr viele infizierte lebende Stücke schnell gefunden und von ihrem Leid erlöst werden konnten. Hier haben die Hundeführer mit ihren Fallwildsuchhunden nicht nur der Tierseuchenbekämpfung gedient, sondern auch aktiven Tierschutz betrieben. Ebenso konnten eine Vielzahl an verendeten Stücken und damit potentielle Infektionsherde durch die Arbeit der Hunde aufgefunden und beseitigt werden“, resümierte Backhaus.

ASP-Gefahr in Mecklenburg-Vorpommern ist hoch

Von Mecklenburg-Vorpommern sind die ASP-Funde nur noch wenige Kilometer entfernt. Die Distanz zwischen ASP-Nachweisen im Landkreis Barnim (Brandenburg) und der Landesgrenze beträgt nur noch etwa 38 Kilometer. Nachweisen im Westen Polens liegen nur noch 33 Kilometer Luftlinie entfernt. „Damit steht die ASP quasi vor unserer Haustür und meine Sorge, dass sie nach MV eingeschleppt wird, ist weiterhin groß“, so Backhaus. Bislang gebe es aber keine Hinweise, dass die Tierseuche auch in Mecklenburg-Vorpommern ausgebrochen sei.

Sachsen bildet eigene Fallwildsuchhunde aus

Um künftig noch effizienter Fallwild suchen zu können, bildet Sachsen derzeit eigene Kadaversuchhunde aus. Bislang waren auch Hunde aus Mecklenburg-Vorpommern in Sachsen im Einsatz.


Kommentieren Sie