+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 4.052 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 1.7.2022) +++
Home News Ärger über Umgang: Wolfsberater in Niedersachsen kündigt

Ärger über Umgang: Wolfsberater in Niedersachsen kündigt

Helena von Hardenberg © Helena von Hardenberg
Helena von Hardenberg
am
Mittwoch, 22.12.2021 - 15:40
Wolf-in-Nahaufnahme © Donatas - stock.adobe.com
Ein weiterer Wolfsberater hat in Niedersachsen sein Amt niedergelegt.

Ende Dezember hat der Wolfsberater des Landkreises Celle (Niedersachsen) sein Amt niedergelegt. Eine effektive Lösung der Wolfsproblematik sei nicht in Sicht, zudem fühle er sich vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) nicht unterstützt, so Volkhard Pohlmann gegenüber der Redaktion.

Gipfel einer mit vielen Ärgernissen behafteten Zusammenarbeit

Auslöser der Entscheidung sei ein Rissvorfall in Nienhagen am vierten Advent gewesen. Pohlmann wollte dem Wolfsbüro drei gerissenen Schafe melden, doch auf seine mehrfachen Anrufe sei bis zum darauffolgenden Montagmittag nicht reagiert worden. „Mich ärgert der Umgang des NLWKN mit seinem Wolfsberatern. Wir müssen die Risse umgehend dem Wolfsbüro melden, damit sie vor allen anderen informiert sind. Und dann wird man so ignoriert“, ärgert sich der nun ehemalige Wolfsberater. Dies sei aber nur der Gipfel einer mit vielen Ärgernissen behafteten Zusammenarbeit.

Junge Wölfe auf Drückjagden freigeben

Zudem sieht Pohlmann wenig Sinn in den gelegentlichen Abschüssen von Wölfen. Seiner Meinung nach bringt es nichts, die älteren und erfahrenen Tiere zum Abschuss freizugeben, da die zurückbleibenden jungen Wölfe, ähnlich wie bei einer zerschossenen Rottenstruktur, erst recht den einfachen Weg der Nutztierrisse gingen. „Die alten müssen durch den Abschuss von jungen Wölfen lernen, dass die Nähe von Weidetieren gefährlich ist und diese Erfahrung an ihre Nachkommen weitergeben. Meine Empfehlung wäre, junge Wölfe auf den Drückjagden freizugeben. Zu dieser Jahreszeit kann man Alt und Jung noch sehr gut voneinander unterscheiden“.


In den letzten acht Jahren seiner Tätigkeit als Wolfsberater sei Pohlmann mindestens einmal in der Woche zu einem Riss gerufen worden. „Es ist ein Ehrenamt und ich mache das, um den Landwirten zu helfen, damit sie ihre Entschädigung erhalten“, so der ehemalige Wolfsberater. „So sollte man  nicht mit Wolfsberatern umgehen.“
Im Landkreis Celle gibt es neun bestätigte Wolfsrudel.     
Volkhard Pohlmann ist nach Hermann Kück (LK Cuxhaven) der zweite Wolfsberater in Niedersachsen, der binnen vier Wochen zurücktritt.


Kommentieren Sie