+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 180 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.11.2020) +++
Home News Abschussgenehmigung für Problemwolf: Ministerium schweigt

Abschussgenehmigung für Problemwolf: Ministerium schweigt

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Donnerstag, 20.08.2020 - 12:11
Wolf-im-Wald © MIKKA FOTOGRAFIE
Der Problemwolf des Rodewalder Rudels sollte erlegt werden (Symbolbild).

Nachdem im Juni mehrere Pferde in Niedersachsen von Wölfen des Rodewalder Rudels gerissen worden waren, verkündigte Umweltminister Olaf Lies bereits am 1. Juli, dass eine Abschussgenehmigung in Vorbereitung sei. Damit wollte man wieder die Entnahme des bekannten Problemwolfs „GW717m“ ermöglichen. Der Leitrüde des Rodewalder Rudels war bereits im vergangengen Jahr zum Abschuss freigegeben worden, konnte jedoch nicht, damals noch mithilfe eines externen Dienstleisters, erlegt werden.

Ministerium antwortet nicht auf Anfragen der Redaktion

Bereits am 19. Juli, also rund drei Wochen nach Verkündigung von Umweltminister Lies, hatten wir darüber berichtet, dass nach Angaben des Ministeriums noch immer keine Abschussgenehmigung vorliegen würde. Auch heute gibt es noch keine weiteren Aussagen des Ministeriums zum Stand der Ausnahmegenehmigung.

Anfragen an das Umweltministerium vom 11. August sowie von dieser Woche blieben bisher unbeantwortet. Fraglich ist daher, ob man sich seitens des Ministeriums nicht mehr zu der Abschussgenehmigung für den Problemwolf äußern will, oder ob man, rund eineinhalb Monate später, weiterhin keine Ausnahmegenehmigung für den Problemwolf des Rodewalder Rudels erteilen konnte.

Abschussgenehmigungen für explizit aufgeführte Wölfe nicht rechtswidrig

Im Juni hatte das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht, nach Eilanträgen durch Naturschutzvereinigungen, festgestellt, dass die im April erteilte Abschussgenehmigungen für explizit aufgeführte Wölfe nicht rechtswidrig gewesen seien. Jedoch wies das Oberverwaltungsgericht auch daraufhin, dass das Bundesnaturschutzgesetz eine Tötung von Wölfen ohne konkrete Identifizierung als schadensverursachendes Tier nur in einem engen zeitlichen und räumlichen Zusammenhang mit bisherigen Rissereignissen erlaubt.


Kommentieren Sie