+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 91 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 23.10.2020) +++
Home Luchs bringt Unruhe in Tierpark und reißt Schaf

Luchs bringt Unruhe in Tierpark und reißt Schaf

Christian Liehner © Christian Liehner
Christian Liehner
am
Freitag, 07.02.2020 - 16:24
Luchs-Wald © imago images/Jan Huebner
Ein Luchs streunt seit Wochen um einen Tierpark in Hessen herum – nun hat er vermutlich ein Hausschaf gerissen.

Ein umherstreifender Luchs in der Region Hanau (Hessen) hat Auswirkungen auf das Verhalten der Tiere im Wildpark „Alte Fasanerie“, wie „op-online“ berichtete. Tierpfleger schilderten das veränderte Verhalten der Wildpark-Luchse und Wölfe. Gerade die Wölfe ließen sich gar nicht mehr blicken, die Luchse wirkten auffällig irritiert und interessierten sich nicht für ihr Futter. Eingedrungen sei der Luchs jedoch nicht in den Park, auch die dortigen potenziellen Beutetiere seien bislang von Angriffen verschont geblieben.

Die besondere Anziehung des Parks auf den wilden Luchs könnte mit dem Beginn der Ranzzeit zusammenhängen. Bereits vier mal konnte die Wildkamera eines lokalen Revierpächters den Luchs in den umliegenden Wäldern auf Bildern einfangen. Auch Anwohner berichteten von Sichtungen.

Handelt es sich wirklich um einen wilden Luchs?

Die geringe Scheu des Luchses gegenüber Menschen begründet für den Vize-Vorsitzenden des Fördervereins des Tierparks und ehemaligen Revierförsters Wolfgang Heidrichs den Verdacht, dass es sich um ein ausgebrochenes Tier aus häuslicher Haltung handeln könnte. Die private Luchszüchtung ist in Deutschland verboten, dennoch könne es sich um eine Flaschenaufzucht mit herabgesetztem Fluchtverhalten handeln.

Neben Rehkadavern mit „eindeutigen Luchsbissspuren“ ist in unmittelbarer Nähe des Tierparks am „Häuser Weg“ ein Hausschaf gerissen worden. Für Halter und Jagdpächter kommt nur der Luchs in Frage. Ein Hund könne den gut zwei Meter hohen Zaun nicht überwunden haben.

Herkunft des Luchses bleibt Spekulation

Woher der gesichtete Luchs stammt bleibt weiter Spekulation. Dass es sich um ein zugewandertes Tier aus dem Spessart handelt, halten örtliche Jagdpächter für unwahrscheinlich. Dafür hätte es den Main überwinden müssen.