Jagd auf Karpatengams

Aufstieg-Laita © Martin Weber

Offenflächen wie diese sind Relikte der Schafhaltung in der Laita: Hier waren die Schafe nachts eingepfercht. Die Überdüngung durch Kot fördert nach wie vor diese Verkrautung.

Trittsiegel-Braunbaer-Karpaten © Martin Weber

Bärennachweise in den Karpaten sind nicht selten. Dennoch beeindrucken sie.

Bergbach-Jaeger © Namexxxx

Bildunterschrift.

Latsche-Jaeger-krabbeln © Martin Weber

Wer in der Wildnis jagen will, muss auch ab und an oben drüber oder wie hier unten drunter durch, um vorwärtszukommen.

Jagdhuette-Laita © Martin Weber

Nach ein paar Stunden Steigen kam die Cabana in der Laita in Sicht.

Jagdhuette-Schlafflaeche © Martin Weber

Solche rumänischen Jagdhütten sind innen spartanisch aber ausreichend. Hauptsache ist, dass Wind und Regen draussen bleibt.

Jaeger-Jagdhuette-zeigen © Martin Weber

Kaum an der „cabana“ angekommen, geht es schon ans Pläne schmieden.

Karpaten-Gams-Berg © Martin Weber

Weit oben am Grat stand der Gams und äugte in „sein“ Tal hinein.

Jaeger-Laita © Martin Weber

Die Gamseinstände der Laita: Ein Traum für jedes Bergwild.

Braunbaer-Karpaten © Martin Weber

Die Karpaten waren schon seit jeher ein Bärenparadies: Das Großraubwild macht den Beginn seiner Winterruhe davon abhängig wie lange und wieviel Nahrung zur Verfügung steht.

Baeren-Losung-Heidelbeere © Martin Weber

Bären nehmen das zu sich, was sie möglichst einfach bekommen können. Zeitgleich sind sie aber schlechte Verwerter: Der hier hatte sich anscheinend in Heidelbeeren verliebt.

Jaeger-Foto-Smartphone © Martin Weber

Wenn sogar die Einheimischen nicht aufhören können, Fotos zu machen, zeigt das wie schön die Landschaft der Laita ist.

Jaeger-warten-Sonnenschein © Martin Weber

So lässt es sich auf die Gams warten.

Karpaten-Gams-Fels © Martin Weber

Interessiert äugt dieser Gams in die Rinne.

Berghuette-Fagarasgebirge © Martin Weber

Auf 2.000 Höhenmetern stemmen sich am Lacul Balea einige Einkehrmöglichkeiten für Touristen gegen die Witterung.

Murmeltier-Bau-Karpaten © Martin Weber

Auch die Murmeltiere scheinen sich im Valea Domnei wohlzufühlen.

Valea-Domnei-Karpaten © Martin Weber

Das Valea domnei: Ein Traum für jeden Bergjäger.

Bergjaeger-Fernglas © Martin Weber

Wo sind die Gams?

Berg-Nebel © Martin Weber

Wie eine Wand wurde der Nebel von den höheren Lagen des Valea domnei heraufgesogen. Wenig später verschluckte er die Jäger.

Bergwald-Nebel © Martin Weber

Der Abstieg aus dem Valea domnei führte Roland Kessler durch nebel-verhangene Bergwälder.

Body

„Die Laita war das wildeste meiner Reviere.“ Diesen Satz schrieb der Biologe und begeisterte Bergjäger Alexander Florstedt vor über hundert Jahren. Roland Kessler wollte seine Geschichten nacherleben und fuhr deshalb zur Gamsbrunft in eine der ursprünglichsten Bergregionen Europas. Und die Laita hielt, was sie versprochen hat.


Martin Weber
Crossmedia-Redakteur der dlv-Jagdmedien, verantwortet das Magazin "Bergjagd". Hat Forstwissenschaften an der TU München und Wildtierökologie an der BOKU Wien studiert.
Crossmedia-Redakteur der dlv-Jagdmedien, verantwortet das Magazin "Bergjagd". Hat Forstwissenschaften an der TU München und Wildtierökologie an der BOKU Wien studiert.