Home Indian Summer auf der Alb

Indian Summer auf der Alb

Gemeinsam Jagd erleben - Autor
am
Donnerstag, 01.01.2015 - 10:47
zwei Männer vor der Jagd © gemeinsam Jagd erleben

Es nähert sich etwas von hinten. Die Geiß mit ihren beiden Kitzen, auf die ich schon so lange spekuliere? Der alte und heimliche Bock, den ich sonst nur zu Unzeiten auf der Wildkamera habe? Ein schnürender Fuchs? Gespannt lausche ich in die entsprechende Richtung, das Fernglas bereit. Wie erschrocken bin ich, als sich eine Mütze mit einem breiten Grinsen darunter aus dem Gebüsch schält! Björn, ein Kollege und guter Freund nähert sich ganz vorsichtig und betritt leise den Hochsitz. Stimmt, er hatte tagsüber kurz gefragt, wo ich heute Abend ansitzen möchte. Vor lauter Trubel gab ich ihm eine kurze Antwort und hatte die Sache schnell wieder vergessen. Dabei hatte er mich schon häufiger darauf angesprochen, ob er mich nicht mal zur Jagd begleiten könne.

Jetzt saß er neben mir, freute sich sichtlich, mich überrascht zu haben, und packte zur Krönung noch eine Thermoskanne mit heißem Tee aus. 'Stilecht', meint er nur und grinst. Am heißen Becher wärmen wir uns die Hände, die Nächte werden im Herbst schon empfindlich kühl auf der rauen Alb. Wir beobachten die Lichtung im immer schwächer werdenden Licht, da stößt mich Björn vorsichtig mit dem Ellenbogen in die Seite und zeigt auf eine Stelle am Waldrand. Tatsächlich. Eine Geiß tritt sichernd aus, dicht gefolgt von einem Bockkitz. Beide bummeln über die Wiese, die Alte zur Salzlecke, das Kitz mal hier und mal da äsend. Zu zweit ist es doch recht beengt auf der Kanzel, sodaß ich mich halb gebeugt zum Schuß einrichte. Björn steckt die Finger in die Ohren und das erste Stück Wild in seiner 'Jägerlaufbahn' liegt mit kurzem Schlegeln im Feuer. Wir bleiben sitzen, um das Erlebte sacken zu lassen. Die Aufregung ist deutlich zu spüren. Nach einer Weile baumen wir ab und treten ans Stück, das wir verbrechen und in die Wildkammer bringen. Hier ist Björn auch gleich beim Aufbrechen zugegen, auch wenn der Geruch nicht so das Seine ist. Schöner und spannender kann ein erster Ansitz wohl kaum verlaufen, vielleicht springt der Funke ja über und es gibt bald einen frischgebackenen Jäger? Gast: Björn, Jäger: Constantin