Home Jagderleben

Schon wieder der! Bei Trophäenträgern ist es um ehrliche Mitfreude oft schwer bestellt. © Illustration: Hubert Prochaska

Nur kein Neid!

Jagdliche Missgunst gehört leider zum Waidwerk wie der Schuss oder die Rote Arbeit danach. Alexander Mierzwa, Jäger und Diplom-Psychologe, beleuchtet dieses unschöne Phänomen und sagt, wie man damit umgehen sollte.


Nach mehreren hundert negativen Blutproben gab es jetzt sechs positive Befunde (Symbolbild). © Bettina Diercks

Wie aus dem Nichts aufgetaucht!

Hartnäckigkeit zahlt sich aus: Nach hunderten Negativproben wurden jetzt gleich sechs Schwarzkitteln aus der selben Gegend positiv auf Aujeszky getestet.


Um Kitze vor der Mahd zu retten, werden von Jägern verschiedenste Maßnahmen ergriffen (Symbolbild). © Jens Krüger

Kitzrettung verursacht Feuerwehreinsatz

Um Jungwild bei der Mahd vor dem Tod zu bewahren, nutzen Jäger von Scheuchen bis hin zu Drohnen einige Hilfsmittel. In Schleswig-Holstein führte eine ungewöhnliche Maßnahme allerdings zu einem Großaufgebot.


Saftig: Milchreifer Hafer ist für Sauen unwiderstehlich. © FS

Der mit den Sauen spricht

Bei kaum eine Jagdart fließt so viel Adrenalin in den Adern des Jägers wie beim Anpirschen von Schwarzwild im Feld.


Deutlich sind der Größenunterschied zwischen Goldschakal (u.) und Fuchs erkennbar (Symbolbild). © FS

Goldene Zeiten in Bayern?

Siedelt sich nach Fuchs, Marderhund und Wolf der vierte Hundeartige im Freistaat an? Erste Nachweise für eine sporadische Anwesenheit des Goldschakals gibt es jedenfalls.



Von wegen Sanfte Riesen, Elefanten können mitunter sehr agressiv sein (Symbolbild). © Eva Pum

Von Elefant zerquetscht

Durch einen tragischen Unfall verstarb vergangenen Freitag der Berufsjäger und Farmbesitzer Theunis Botha in Simbabwe. Während einer Safari wurden er und seine Begleiter von mehreren Dickhäutern angegriffen.


Gar nicht spaßig: Mit einem sogenannten Lachsack terrorisierten die Täter das Ehepaar (Symbolbild). © RW

Nach Telefonterror: Jagdschein und WBK weg

„Fehlendes Verantwortungsgefühl und besondere Rücksichtslosigkeit“ ziehen Konsequenzen nach sich. Das bekam ein Mann aus dem Kreis Birkenfeld (Rheinland-Pfalz) jetzt zu spüren.


Die überfahrene Jungwölfin im Gleisbett. © Bundespolizei

Wolf überfahren

Schon wieder ist ein Grauhund dem Verkehr zum Opfer gefallen. Diesmal war es die Eisenbahn.


Die Elchkuh "Silvia" mit ihren drei Kälbern. © Thomas Hennig

Außergewöhnliche Drillingsgeburt

Die Geburt von gleich drei Elchtierkälbern im Wisentgehege Springe ist eine kleine Sensation. Die Freude darüber wurde allerdings etwas getrübt.


Albino-Rehbock im Schwimmbecken © Polizei

Ruhestörer ganz in Weiß

Ein „plantschendes“ Geräusch, war es, das einen Hausbewohner in Passau-Innstadt (Bayern) aus dem Schlaf schrecken ließ. Als er der Sache auf den Grund gehen wollte, machte er eine Entdeckung, mit der er so wohl nicht gerechnet haben dürfte.



Die Kindertagesstätte in Ilvesheim mit Außenbereich blieb diese Woche geschlossen. © Mannheimer Morgen

„Tier-“ gegen „Kinderschützer“

Den Mitarbeitern einer Kindertagesstätte war die Anwesenheit eines Fuchsgehecks auf ihrem Gelände zu gefährlich. Der Landkreis beauftragte daraufhin einen Jäger, die Tiere zu fangen und zu erlegen. Die Folge waren heftige Beschimpfungen und Drohungen gegenüber allen Beteiligten.


Preisverleihung an Berufsjäger © Thomas Steenweg

5.000 Euro für Berufsjäger

Waidgerechtes Jagen, Tier-, Natur- und Artenschutz, Nachwuchsförderung und Öffentlichkeitsarbeit – dafür setzt sich der BDB unter anderem ein. Vom Orden "Der Silberne Bruch" wurde soviel Engagement jetzt gewürdigt.


Vorschau Niedersächsischer Jäger 10/2017

Vorschau Niedersächsischer Jäger 10/2017

Hier sehen Sie einige Inhalte aus der Ausgabe


Außer dem abgetrennten Haupt wies das Kitz äußerlich keine Verletzungen auf. © KJS Paderborn

Mysteriöser Fund

Durch Zufall stieß ein Jäger aus Borchen (Kreis Paderborn) auf ein enthauptetes Kitz. Allerdings ist der Fundort nicht der „Tatort“, so vermutet er.


Volker Bouffier bei seiner Rede anlässlich des hessischen Landesjägertags in Lorsch. © Markus Stifter

Schalldämpfer und Schonzeit-Aussetzung

Die hessische Landesregierung scheint ein Einsehen zu haben und geht auf Anliegen der Jägerschaft ein.



Mindestens vier Hochsitze wurden in der Region die letzten Monate abgefackelt (Symbolbild). © Hans Eiber

Hochsitz-Vandalen in Niedersachsen

In mindestens vier aneinandergrenzenden Landkreisen häufen sich die Fälle von zerstörten Reviereinrichtungen. Dabei wurden mehrere Hochsitze angezündet.


Durch den großen Bedarf an proteinreicher Silage, steigt vielerorts die Frequenz der Wiesenmahd. © Jens Krüger

Grünlandmahd: Intensivierung alternativlos?

Durchschnittlich 20 km/h schnell, mit einer Spannweite von bis zu zehn Metern: Das sind die Eckdaten moderner Mähsysteme, die das Leben vieler Wiesenbewohner fordern.


Wolf Portrait © Karl-Heinz Volkmar

Neues von Isegrim

In Niedersachsen wurde ein räudiger Wolf entdeckt. In Mecklenburg-Vorpommern ereignete sich ein Übergriff auf eine kaum zu schützende, riesige Kuhherde und in Brandenburg ist man zu der Erkenntnis gelangt, dass man besser auf die Warnung von Experten hätte hören sollen.


Ranger Mario Axel vom Biosphärenreservatsamt untersucht in der Nähe von Schattin ein verlassenes Nest mit Nandueiern. © dpa

Geburtenkontrolle gestartet

Die Laufvogel-Population im Norden wächst und wächst. Jetzt geht es mit Akkuschraubern bewaffnet auf Eierjagd.


Beim Jagen entlang von Straßen gilt es besonders vorsichtig zu sein (Symbolbild). © Michael Breuer

Schuss auf Lastwagen?

Ein Lkw-Fahrer fühlte sich bei Nagold (Baden-Württemberg) durch einen Mann mit Waffe bedroht. Dieser soll auf sein Fahrzeug angelegt und geschossen haben. Der vermeintliche Täter war um schnelle Aufklärung bemüht.