Wolfsrisse in Niedersachsen

am
Dienstag, 10.02.2015 - 01:00
Stark verletzt ist die Bauchdecke des Schafs... Foto: Dr. Steffen Siemer

Stark verletzt ist die Bauchdecke des Schafs... Foto: Dr. Steffen Siemer

...doch es lebt noch. Foto: Dr. Steffen Siemer

...doch es lebt noch. Foto: Dr. Steffen Siemer

Apathisch lässt das Schaf alles über sich ergehen. Foto: Dr. Steffen Siemer

Apathisch lässt das Schaf alles über sich ergehen. Foto: Dr. Steffen Siemer

Die dichte Winterwolle schützte nicht vor dem Angriff. Foto: Dr. Steffen Siemer

Die dichte Winterwolle schützte nicht vor dem Angriff. Foto: Dr. Steffen Siemer

Bei diesem Schaf wurden bereits die Gedärme herausgerissen. Foto: Ludger Bruns

Bei diesem Schaf wurden bereits die Gedärme herausgerissen. Foto: Ludger Bruns

Die Schafhalter präsentieren eine gerissene Heidschnucke den Pressevertretern. Foto: Klaus Esslinger

Die Schafhalter präsentieren eine gerissene Heidschnucke den Pressevertretern. Foto: Klaus Esslinger

Teils wurde ein Hänger zum Abtransport der gerissenen Tiere benötigt. Foto: Ludger Bruns

Teils wurde ein Hänger zum Abtransport der gerissenen Tiere benötigt. Foto: Ludger Bruns

Ausweglos: Ins Wasser getrieben und verendet. Foto: Dr. Steffen Siemer

Ausweglos: Ins Wasser getrieben und verendet. Foto: Dr. Steffen Siemer

Übergabe des offenen Briefs im Umweltministerium: Staatssekretärin Almut Kottwitz und Sebastian Ostmann (v.l.). Foto: Klaus Esslinger

Übergabe des offenen Briefs im Umweltministerium: Staatssekretärin Almut Kottwitz und Sebastian Ostmann (v.l.). Foto: Klaus Esslinger