Sauklappe Modell „Schwingtürchen“

Redaktion jagderleben
am
Freitag, 10.01.2020 - 11:38
Sauklappe-Schwingtuer © Matthias Meyer

Rahmen-Sauklappe © Matthias Meyer

1 Der Rahmen für die Sauklappe wird innerhalb des Zaunes direkt am Draht gesetzt.

Pfosten-einschlagen © Matthias Meyer

2 Als Erstes werden beide senkrechten Rahmenhölzer ca. 50 cm tief in den Boden gerammt. Für eine exakte Ausführung legen wir das Bodenholz aus, bevor der zweite Pfosten gesetzt wird.

Anschrauben-Zaunpfahl © Matthias Meyer

3 Für zusätzliche Stabilität sorgt das Anschrauben an einen der festen Zaunpfähle.

Sauklappe-Dachholm © Matthias Meyer

4 Wenn die beiden Seitenpfosten im Wasser sind, befestigen wir den Dachholm, an dem bereits die Sauklappe (Pendel oder Schwingtür) montiert ist.

Sauklappe-verschrauben © Matthias Meyer

5 Von der Zaunaußenseite klemmen wir den Zaun auf ganzer Länge sauber zwischen Rahmen und Verblendhölzern ein.

Draht-durchschneiden © Matthias Meyer

6 Dicht am Holzrahmen durchtrennen wir den Draht mit dem Seitenschneider. So stehen keine Drahtenden hervor, die ein Tier verletzen könnten.

Body

Für das Schwingtürchen verwenden wir drei Bretter mit den Maßen 3 x 10 x 75 cm und zwei Bretter mit 3 x 10 x 60 cm. Wahlweise dazu als Bespannung Zaungeflecht oder Baustahlmatte mit den Maßen 60 x 75 cm. Das Schwingtürchen befestigen wir unter dem Dachholm schwenkbar mit Pendeltürscharnieren oder nutzen eine Rohr-/ Rohrschellenkonstruktion. Maße und Aufbau des Rahmens erfolgen auf dieselbe Weise wie beim Modell „Pendel“ (S. 18). MM