Sauklappe Modell „Schwingtürchen“

Redaktion jagderleben
am
Freitag, 10.01.2020 - 11:38
Sauklappe-Schwingtuer
© Matthias Meyer

Rahmen-Sauklappe
© Matthias Meyer

1 Der Rahmen für die Sauklappe wird innerhalb des Zaunes direkt am Draht gesetzt.

Pfosten-einschlagen
© Matthias Meyer

2 Als Erstes werden beide senkrechten Rahmenhölzer ca. 50 cm tief in den Boden gerammt. Für eine exakte Ausführung legen wir das Bodenholz aus, bevor der zweite Pfosten gesetzt wird.

Anschrauben-Zaunpfahl
© Matthias Meyer

3 Für zusätzliche Stabilität sorgt das Anschrauben an einen der festen Zaunpfähle.

Sauklappe-Dachholm
© Matthias Meyer

4 Wenn die beiden Seitenpfosten im Wasser sind, befestigen wir den Dachholm, an dem bereits die Sauklappe (Pendel oder Schwingtür) montiert ist.

Sauklappe-verschrauben
© Matthias Meyer

5 Von der Zaunaußenseite klemmen wir den Zaun auf ganzer Länge sauber zwischen Rahmen und Verblendhölzern ein.

Draht-durchschneiden
© Matthias Meyer

6 Dicht am Holzrahmen durchtrennen wir den Draht mit dem Seitenschneider. So stehen keine Drahtenden hervor, die ein Tier verletzen könnten.

Für das Schwingtürchen verwenden wir drei Bretter mit den Maßen 3 x 10 x 75 cm und zwei Bretter mit 3 x 10 x 60 cm. Wahlweise dazu als Bespannung Zaungeflecht oder Baustahlmatte mit den Maßen 60 x 75 cm. Das Schwingtürchen befestigen wir unter dem Dachholm schwenkbar mit Pendeltürscharnieren oder nutzen eine Rohr-/ Rohrschellenkonstruktion. Maße und Aufbau des Rahmens erfolgen auf dieselbe Weise wie beim Modell „Pendel“ (S. 18). MM