Satt mit Rundblick

am
Freitag, 02.11.2012 - 01:00
Für den Futtertrichter müssen rechteckige Plexiglasscheiben (Kantenlänge 20 Zentimeter) trapezförmig zugeschnitten werden. Foto: Axel Seidemann

Für den Futtertrichter müssen rechteckige Plexiglasscheiben (Kantenlänge 20 Zentimeter) trapezförmig zugeschnitten werden. Foto: Axel Seidemann

Das Zuschneiden der bruchsicheren und UV-beständigen Scheiben funktioniert am besten mit einer Tischkreissäge. Foto: Axel Seidemann

Das Zuschneiden der bruchsicheren und UV-beständigen Scheiben funktioniert am besten mit einer Tischkreissäge. Foto: Axel Seidemann

Mittels Plexiglas und Dachlatten wird ein Trichter gebaut. Foto: Axel Seidemann

Mittels Plexiglas und Dachlatten wird ein Trichter gebaut. Foto: Axel Seidemann

Der zusammengeschraubte Trichter wird außen auf den Boden eines umgedrehten 120 Liter Kunststofffasses gelegt und möglichst eng die zu sägende Öffnungen markiert. Foto: Axel Seidemann

Der zusammengeschraubte Trichter wird außen auf den Boden eines umgedrehten 120 Liter Kunststofffasses gelegt und möglichst eng die zu sägende Öffnungen markiert. Foto: Axel Seidemann

Zum Aufsägen des Fasses eignet sich eine Handkreissäge. Die Ecken kann man mit einem dicken Bohrer lochen, um das Sägeblatt besser drehen zu können. Foto: Axel Seidemann

Zum Aufsägen des Fasses eignet sich eine Handkreissäge. Die Ecken kann man mit einem dicken Bohrer lochen, um das Sägeblatt besser drehen zu können. Foto: Axel Seidemann

Der Trichter wird von innen eingesetzt und hängt frei in dem Schlitz. Foto: Axel Seidemann

Der Trichter wird von innen eingesetzt und hängt frei in dem Schlitz. Foto: Axel Seidemann

Die Stützstangen (am besten Douglasie) werden am dünneren, oberen Ende ein Stück weit abgeplattet, damit es eine bessere Auflagefläche am Fass gibt. Foto: Axel Seidemann

Die Stützstangen (am besten Douglasie) werden am dünneren, oberen Ende ein Stück weit abgeplattet, damit es eine bessere Auflagefläche am Fass gibt. Foto: Axel Seidemann

Die drei Douglasienstangen werden von innen festgeschraubt. Foto: Axel Seidemann

Die drei Douglasienstangen werden von innen festgeschraubt. Foto: Axel Seidemann

Zum Schluss wird der Prallteller mittels zweier Schrauben befestigt. Foto: Axel Seidemann

Zum Schluss wird der Prallteller mittels zweier Schrauben befestigt. Foto: Axel Seidemann

Um einerseits Ratten fern zu halten aber den Fasanen den Zugang zu erlauben, sollte sich der Prallteller zirka 40 Zentimeter über dem Boden befinden. Foto: Axel Seidemann

Um einerseits Ratten fern zu halten aber den Fasanen den Zugang zu erlauben, sollte sich der Prallteller zirka 40 Zentimeter über dem Boden befinden. Foto: Axel Seidemann

Um die Fässer vor neugierigen Blicken zu verstecken, bietet sich eine Verblendung mit Jutesäcken an. Foto: Axel Seidemann

Um die Fässer vor neugierigen Blicken zu verstecken, bietet sich eine Verblendung mit Jutesäcken an. Foto: Axel Seidemann

Zum Abschluss wird der Prallteller so justiert, dass Futter nicht von alleine herausfällt aber bei Berührung den Fasanen zur Verfügung steht. Foto: Axel Seidemann

Zum Abschluss wird der Prallteller so justiert, dass Futter nicht von alleine herausfällt aber bei Berührung den Fasanen zur Verfügung steht. Foto: Axel Seidemann