Hüttenrezept für Kaiserschmarrn

Die Eier trennen und das Eiweiß beiseitestellen. Das Eigelb zum Mehl in eine Schüssel geben, mit dem Zucker, dem Vanillezucker und der Milch nach und nach mit dem Handbesen zu einem nicht zu flüssigen Teig glattrühren. Dann das Eiweiß mit dem Rührgerät zu einem steifen Eischnee schlagen. Den Eischnee vorsichtig mit einem Kochlöffel unter die Teigmasse heben. Butterschmalz in eine große Pfanne (noch besser schmeckt der Schmarrn aus einer Gusseisernen) geben und erhitzen.

Die Teigmasse mehrere Zentimeter hoch in die Pfanne geben, je nach Geschmack Rosinen und/ oder gehobelte Mandeln einstreuen und bei kleiner Hitze goldbraun anbacken lassen (mit dem Löffel prüfen). Mit zwei Löffeln den Teigfladen in Viertel teilen und jedes Viertel umdrehen. Erneut anbacken lassen. Dann mit den Löffeln in mittelgroße Stücke reißen. Einen Esslöffel Butter und etwas Zucker zum Schmarrn geben, nochmals kurz durchrühren.

Den Kaiserschmarrn auf einen Teller geben und reichlich Puderzucker darüber streuen. Je nach Geschmack mit Apfelmus, Apfelkompott oder Zwetschgenkompott servieren – und dann genießen.

  • Auszug aus „Das Original-Hütten-Kochbuch“
  • Laminierter Pappband
  • 168 Seiten
  • 170 Farbfotos
  • ISBN 978-3-8354-1061-9
  • www.blvverlag.de


Martin Weber Redakteur bei der PIRSCH, hat Forstwissenschaften an der TU München und Wildtierökologie an der Uni Wien studiert.
Thumbnail