Mit einem Berufsjäger im Gebirge durch sein letztes Dienstjahr

Mit sich und der Welt im Reinen: Revieroberjäger Sepp Ponn am Ende seiner beruflichen Laufbahn in seinem Revier am Untersberg, im Hintergrund das Watzmannmassiv.


Über mehr als 40 Jahre hinweg hat Berufsjäger Josef Ponn das staatliche Revier auf dem Untersberg betreut. Bevor er die Altersgrenze für den Ruhestand erreicht, begleiten ihn „jagderleben.de“ und das Magazin „Bergjagd“ durch sein letztes Dienstjahr. Wir wollen erfahren, wie es ihm dabei ergeht und aob ihm der Abschied aus "seinem" Revier schwerfällt.

Video 1: Rotwildfütterung

Der erste Besuch gilt einer Rotwildfütterung am Forstbetrieb Berchtesgaden des Unternehmens Bayerische Staatsforsten. Dort erfahren wir viel über des Fütterungskonzept und die Geheimnisse von Abwurfstangen. Über den Abschied aus dem Revier macht sich Josef Ponn zu diesem Zeitpunkt noch keine Gedanken.

Video 2: Hirschbrunft

Im zweiten Teil der Reportage über das letzte Dienstjahr eines staatlichen Berufsjägers im Gebirge besuchen wir Josef Ponn zur Zeit der Hirschbrunft auf dem Untersberg, um zu erfahren, wie es mit ihm und dem Revier nach seiner Pensionierung weitergeht.

Video 3: Gamsjagd

Im dritten Teil der Reportage über sein letztes Dienstjahr begleiten wir Berufsjäger Josef Ponn bei einer der letzten Gamspirschen, die er mit einem Jagdgast in seinem Revier auf dem Untersberg antritt. Dabei zeigt der erfahrene Bergjäger noch einmal in beeindruckender Weise, was einen guten Pirschführer ausmacht.

Video 4: Verabschiedung

Die Reportage über das letzte Dienstjahr von Berufsjäger Josef Ponn ist noch nicht zu Ende. Der Forstbetriebsleiter hat uns eingeladen, bei der Verabschiedung dabei zu sein. Diese entwickelt sich dann jedoch anders, als erwartet.


Josef-M. Bloch JAGDERLEBEN.DE-Redaktionsleiter. Jagdscheininhaber seit 1987, ab 1997 in verschiedenen Funktionen für die dlv-Jagdmedien tätig.
Thumbnail