Home Bergjagd

Nun wurde auch ein dritter Jungwolf tot aufgefunden (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Dritter toter Jungwolf in Alpen gefunden

In der Schweiz wurde der dritte Jungwolf tot an einem Felshang aufgefunden. Die Unfallursache und die Rudelherkunft geben jedoch immer noch Rätsel auf.


In der Schweiz sind zwei Jungwölfe kurz hintereinander abgestürzt (Symbolbild). © EM

Zwei Jungwölfe in Alpen abgestürzt

In Kanton Graubünden sind innerhalb weniger Tage zwei Jungwölfe abgestürzt. Beide wurden am selben Berg gefunden. Nun soll die Ursache geklärt werden.


In Österreich steigt die Zahl der Erlegten Schwarzkittel deutlich (Symbolbild). © FS

Auch in Österreich steigt die Schwarzwildstrecke

Nicht nur in Deutschland wurden im vergangen Jagdjahr sehr viele Schwarzkittel erlegt. Auch in Österreich sind die Streckenzahlen deutlich gestiegen.


Die beiden Wilderer wurden von einem Polizeihubschrauber ausfindig gemacht (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Sondereinsatzkommando fasst Wilderer

Aufregung in den Alpen: Ein Sondereinsatzkommando machte mit einem Hubschrauber Jagd auf zwei Wilderer, die illegal Gämsen erlegt hatten.


Die Murmeltiere in Zermatt dringen bis in Wohnungen vor und untergraben Häuser. © Erich Marek

170 Murmeltiere in Ferienort erlegt – Tierschützer entrüstet

In der Schweiz hat der Ferienort Zermatt ein Problem mit Murmeltieren. Nun wurden 170 Tiere erlegt, um Anwohner vor Gefahren zu schützen.



Modere Regenbekleidung für die aktive Jagd besteht aus drei sogenannten Layern. © Kirsten Weingarth

Hardshelljacken für Jäger im Test

Bei der Bergjagd ist es wichtig, Kleidung dabei zu haben, die Regen draußen hält und gleichzeitig atmungsaktiv ist. Hardshelljacken versprechen beides.


In Frankreich werden künftig Wölfe zur Bestandsregulierung erlegt (Symbolbild). © Pixabay.Com/Hans Braxmeier

Frankreich macht den Weg frei für Wolfsjagd

Im Süden Frankreichs dürfen seit dem 1. September Wölfe zur Bestandsregulierung geschossen werden. Die angestrebte Populationszahl ist fast erreicht.


Gamsjagd

Gamsjagd in den italienischen Alpen

Die Gamsjagd ist ein Traum vieler Jäger. Begleiten Sie einen jungen Italiener während seiner Bergjagd und sehen atemberaubende Filmaufnahmen per Drohne.


Ein junger Jäger verunglückte in den Alpen tödlich (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Jäger in Alpen tödlich verunglückt

In den Alpen hat sich ein tragischer Jagdunfall ereignet. Ein junger Jäger stürzte ab und konnte nur noch tot geborgen werden.


Der Gamsbock konnte von Andreas Pfnür, Max Strobl (links) und Christoph Strobl (rechts) aus seiner misslichen Lage befreit werden. © Bayrische Staatsforsten

Berufsjäger retten Gamsbock

Drei Jäger konnten am Untersberg einen Gamsbock befreien, der sich in einem Weidezaun verfangen hatte. Das Tier konnte sich alleine nicht mehr befreien.


Die Gamsjagd im Gebirge kann auch für erfahrene Jäger Risiken bergen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Pirschführer bei Gamsjagd abgestürzt

Auch erfahrene Bergsteiger und Pirschführer sind nicht vor den Gefahren der Bergjagd gefeit. Ein Berufsjäger stürzte mitsamt einer erlegten Gams ab.


Der Jäger stürzte bei der Nachsuche in einen Bach (Symbolbild). © pixabay

Jäger aus Notlage gerettet

Glück im Unglück: Bei der Nachsuche auf einen Rehbock geriet ein Jäger in Lebensgefahr. Doch die Bergwacht hatte die richtigen Hilfsmittel parat…


Wildverbiss kann laut Deutscher Wildtierstiftung förderlich für einige Biotope sein (Symbolbild). © Erich Marek

Alpen: Schutzwaldsanierung oder Biotopschutz

Die Deutsche Wildtierstiftung hinterfragt die Schonzeitaufhebung in einigen Schutzwaldsanierugsgebieten. Diese widerspreche teilweise anderen Interessen.


Das Rehkitz wurde in den Fußraum des Polizeiautos geladen und auf einer Wiese wieder abgesetzt. © API Villach

Rehkitz darf Polizeiauto fahren

Davon träumen kleine Jungs – Polizeiauto fahren. Für ein Rehkitz wurde das nun Wirklichkeit. Die Begeisterung hielt sich wohl in Grenzen.


Im Schnitt gibt es im Wallis pro Jahr fünf Vorfälle mit Herdenschutzhunde (Symbolbild). © Hans und Christa Ede /stock.adobe.com

Wanderer von Herdenschutzhund gebissen

Im Wallis wurde ein Wanderer von Herdenschutzhunden angegriffen. Da es nicht der erste Vorfall mit dem Hund war, hat der Besitzer Konsequenzen gezogen.