Home Ausbildung

Inbesitznahmebruch

Der Inbesitznahmebruch ist ein kurzer Bruch, der dem rechtmäßig erlegten Wild auf das Blatt gelegt wird.

Trauerbruch

Der Trauerbruch ist ein kurzer, unbefegter Zweig.

Hundebruch

Ist ein Stück Wild im Rahmen einer Nachsuche zur Strecke gekommen, bricht der Schütze einen Zweig vom Erlegerbruch...

Schützenbruch

Der Erleger- oder Schützenbruch ist ein kurzer bruchgerechter Zweig. Er wird dem Schützen vom Jagdleiter beim Strecke legen, vom Hundeführer nach der erfolgreichen Nachsuche, oder von anderen Jagdbeteiligten überreicht.

Fährtenbruch weiblich

Weibliches Stück, Fluchtrichtung links.

Fährtenbruch männlich

Männliches Stück, Fluchtrichtung rechts.

Anschussbruch

Der Anschussbruch ist wohl der am häufigsten verwendete Bruch. Er wird unbefegt einfach senkrecht in den Boden gesteckt. Seine Länge sollte dem Bodenbewuchs angepasst werden.

Warten Aufgegeben

'Warten aufgegeben' bedeuten die gekreuzten und kahlen Zweige des Wartebruchs. Das heißt, die seitlichen Äste wurden abgebrochen.

Wartebruch

Der Wartebruch besteht aus zwei über Kreuz gelegten, etwa armlangen, unbefegten Zweigen. Er markiert den Treffpunkt, an dem Jäger sich zusammenfinden wollen.

Warnbruch

Der Warnbruch ist gänzlich kahl befegt, so dass weißes Holz deutlich sichtbar ist. Nur die Spitze ist noch bewachsen.