Nationalparks

In diesen soll die Natur sich im Wesentlichen selbst überlassen bleiben. Die 10 deutschen Nationalparks - genannt seien der Nationalpark Bayerischer Wald, Berchtesgaden, Eifel, Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, Müritz - sollen Naturlandschaften schützen, indem sie die Eigengesetzlichkeit der Natur bewahren und Rückzugsgebiete für wild lebende Pflanzen und Tiere schaffen. Sie gelten als unverzichtbar für die biologische Vielfalt und den Artenreichtum.

Bundeswildschutzverordnung - Ergänzungen

Die Bundeswildschutzverordnung ergänzt das Bundesjagdgesetz in Bezug auf den Besitz, Erwerb, Handel und sonstiges Inverkehrbringen von Wild. Für andere Tierarten geben Naturschutzrecht und Bundesartenschutzgesetz den Rahmen.

Schwarzstorch / Ciconia Nigra

Waldstorch - eher zurückgezogen: Wasserflächen nahe Wäldern.

Mauersegler / Apus Apus

Häufig über uns zu sehen mit starr erscheinender Seglersilhouette.

Kiebitz / Vanellus Vanellus

Über Wiesen, Weiden: in Kapriolen fliegend und rufend.

Zaunkönig / Troglodytes Troglodytes

Kleiner behender Vogel - oft bodennah in Gebüschen im Wald.

Stieglitz / Carduelis Carduelis

Auch Distelfink genannt - in Gärten, Parks, Siedlungen.