Inbesitznahmebruch © dlv

Inbesitznahmebruch

Der Inbesitznahmebruch ist ein kurzer Bruch, der dem rechtmäßig erlegten Wild auf das Blatt gelegt wird.


Trauerbruch © dlv

Trauerbruch

Der Trauerbruch ist ein kurzer, unbefegter Zweig.


Hundebruch © dlv

Hundebruch

Ist ein Stück Wild im Rahmen einer Nachsuche zur Strecke gekommen, bricht der Schütze einen Zweig vom Erlegerbruch...


Schützenbruch © dlv

Schützenbruch

Der Erleger- oder Schützenbruch ist ein kurzer bruchgerechter Zweig. Er wird dem Schützen vom Jagdleiter beim Strecke legen, vom Hundeführer nach der erfolgreichen Nachsuche, oder von anderen Jagdbeteiligten überreicht.





Anschussbruch © dlv

Anschussbruch

Der Anschussbruch ist wohl der am häufigsten verwendete Bruch. Er wird unbefegt einfach senkrecht in den Boden gesteckt. Seine Länge sollte dem Bodenbewuchs angepasst werden.


Warten Aufgegeben © dlv

Warten Aufgegeben

'Warten aufgegeben' bedeuten die gekreuzten und kahlen Zweige des Wartebruchs. Das heißt, die seitlichen Äste wurden abgebrochen.


Wartebruch © dlv

Wartebruch

Der Wartebruch besteht aus zwei über Kreuz gelegten, etwa armlangen, unbefegten Zweigen. Er markiert den Treffpunkt, an dem Jäger sich zusammenfinden wollen.


Warnbruch © dlv

Warnbruch

Der Warnbruch ist gänzlich kahl befegt, so dass weißes Holz deutlich sichtbar ist. Nur die Spitze ist noch bewachsen.


Leitbruch © dlv

Leitbruch

Der Leitbruch ist etwa halb armlang und befegt. Die gewachsene Spitze deutet in die Richtung, der gefolgt werden soll.