Zaunkönig / Troglodytes Troglodytes

dlv
Zaunkönig / Troglodytes Troglodytes © Wolfgang Willner

Merkmale: Auffallend winzig: Mit nur 9,5 cm unser zweitkleinster Vogel (nach dem Goldhähnchen). Der Zaunkönig wirkt wie die verkleinerte Ausgabe der Wasseramsel: Er hat einen rundlichen Körper, trägt den Schwanz meist gestelzt. Sein Gefieder ist rostbraun, dicht gebändert. Sein Gesang ist sehr laut trillernd  und schmetternd, er lässt ihn sogar ihm Winter erschallen. Dazu warnt er laut 'Zeck-zeck'. Der Zaunkönig huscht mausflink durchs Gebüsch und duckt sich auf den Boden. Er verbeugt sich viel. Sein niedriger Flug ist schwirrend und geradlinig, pfeilschnell. Der Zaunkönig gehört zur Ordnung der Sperlingsvögel.

Vorkommen: Er hält sich gern in der Nähe von Bächen und Gräben auf. Stets in Bodennähe anzutreffen, in Wäldern, Gärten und Parks mit Dickichten. Der Zaunkönig bevorzugt dabei Laubwälder. Weit verbreitet und häufig.

Lebensweise: Jahresvogel. Nahrung: Kleine Insekten, Spinnen, im Herbst aber auch Beeren und Sämereien Fortpflanzung: Sein Nest ist kugelförmig, gern aus Moos errichtet. Teils auf der Erde, teils in Büschen oder Höhlen. Er brütet im April und Juli, sitzt 13 Tage auf 6 - 8 Eiern. Diese sind weiß mit rötlichen Flecken. Die Jungen bleiben 15 - 17 Tage im Nest.

Besonderheit: Neben seinem eigentlichen großen Brutnest baut der Zaunkönig auch 'Schlaf- und Spielenester'. Oft dient der Zaunkönig als Kuckuckswirt.

Besonders geschützt.