Weißstorch / Ciconia Ciconia

Weißstorch / Ciconia Ciconia © Wolfgang Willner
Weißstorch / Ciconia Ciconia © Wolfgang Willner

Merkmale: Stattliche Maße: zirka 100 cm lang, über 2 m Flügelspannweite, bis zu 4 kg schwer. Beide Geschlechter sind weiß mit schwarzen Schwingen. Schnabel und Füße sind rot. Jungvögel erkennt man leicht am schwärzlichen Schnabel.

Vorkommen: Nur noch lückenhaft verbreitet. Der Storch bewohnt offene weite Flusstäler, Auen und Sümpfe, bevorzugt in den Niederungen. Zur Brutzeit findet man ihn oft in Dörfern.

Lebensweise: Zugvogel. Bei uns von März bis September. Im Herbst fliegt der Storch ohne bestimmte Flugordnung nach Afrika, wobei er das Mittelmeer nicht überquert, denn er braucht für den Segelflug die aufsteigenden Luftstörmungen über dem Land. Im Frühjahr kehrt er wieder zum alten Nest zurück - zuerst das Männchen, dann erst das Weibchen!

Nahrung: hauptsächlich Frösche, auch kleinere Säugetiere, Schlangen, Fische, Eier und Jungvögel. Unverdaute Bestandteile werden als Gewölle ausgeschieden.

Verhalten: Er zeigt sich wenig scheu und gesellig. Nach wenigen Sprüngen kann er mit langsamen Flügelschlägen auffliegen und stundenlang kreisen.

Fortpflanzung: Der Weißstorch wird mit 3 Jahren fortpflanzungsfähig. Dann lebt er in Einehe auf Lebenszeit. Beide Partner pflegen das Schnabelklappern. In ein aus Reisig bestehendes, bis zu 2 m großes Nest legt das Weibchen im April 3 - 5 mattweiße Eier. Beim vier Wochen dauernden Brüten wechseln sich beide Partner ab. Die Jungen sind nach 63 Tagen flügge.

Bestand seit Langem abnehmend. Stark gefährdet.

Streng geschützt.