Uferschwalbe / Riparia Riparia

Uferschwalbe / Riparia Riparia © Wolfgang Willner
Uferschwalbe / Riparia Riparia © Wolfgang Willner

Merkmale: Erdbrauner Rücken, Unterseite weiß mit graubraunem Brustband, nur leicht gegabelter Schwanz. Winzige Füße, lange spitze Flügel und kurzer Schnabel mit weitem Rachen. Mit 12 cm kleiner als die übrigen Schwalben. Im Flug gut erkennbar an der weißen Unterseite und der zierlichen Gestalt. Sanften schwebenden Flug, flügelt ähnlich schwankend wie ein Schmetterling und flattert dicht über dem Wasserspiegel. Ihr Flug ist mehr flitzend, weniger schießend als bei der Rauchschwalbe.

Vorkommen: Zerstreut in offener Landschaft in der Nähe von Flüssen und Seen.

Lebensweise: Zugvogel. Bei uns von Ende März bis September (spätestens Anfang November). Sehr gesellig.

Nahrung: Insekten (vor allem Mücken). Nahrungssuche hauptsächlich über dem Wasser. Erbeutet die Insekten im Flug.

Fortpflanzung: Die Uferschwalbe nistet gesellig in Steilwänden der Ufer, aber auch an senkrechten Wänden von Sandgruben oder Hohlwegen. Mit Schnabel und Füßen gräbt sie sich in einen armlangen Stollen mit etwa 5 cm Durchmesser. Diese Brutröhren sind am Ende höhlenartig erweitert und mit Halmen und Federn ausgelegt. Ende Mai/Anfang Juni werden 5 - 6 weiße Eier gelegt und in 14 Tagen ausgebrütet.
Gefährdet.

Streng geschützt.