Tollwut, die wichtigste den Menschen bedrohende Tierseuche

dlv
Jagderleben © dlv

Die Tollwut war schon im frühen Altertum, bereits in der babylonischen Kulturepoche, eine von den Menschen gefürchtete Infektionskrankheit. Seit dem 19. Jahrhundert haben vor allem Ärzte und Tierärzte die Seuche wissenschaftlich intensiv erforscht mit dem Ziel, Vorbeugungs- und Heilverfahren zum Schutze des Menschen zu entwickeln. Dennoch ist es bisher noch nicht gelungen, die Krankheit zu tilgen. Somit ist es weiterhin erforderlich, daß diejenigen Menschen, die mit dem Krankheitserreger in Kontakt kommen und sich infizieren können, gründlich über die derzeitigen Möglichkeiten des Schutzes informiert werden. Zum Kreis der besonders ansteckungsgefährdeten Personen gehören auch die Jäger.