+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 176 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 23.11.2020) +++

Sperlingskauz / Glaucidium Passerinum

dlv
Sperlingskauz / Glaucidium Passerinum © Wolfgang Willner

Mit 17 cm Länge ist er sogar kleiner als ein Star! Sein Gefieder ist oberseits dunkelbraun mit weißer Fleckung, unterseits grauweiß mit dunklen Längsstrichen.

Kleinköpfig, wobei sein weißgraues Gesicht einen undeutlichen Schleier zeigt. Das Männchen und das größere Weibchen sind stets gleich gefärbt. Die Jungvögel besitzen hingegen keine Rückenflecke.

Vorkommen: in Wäldern in den Alpen und Mittelgebirgen  - bis zur Baumgrenze. Gefährdet.

Lebensweise: Standvogel. Nur bei sehr strengen Wintern streicht er umher und sucht auch die Nähe von Dörfern auf.

Nahrung: Mäuse und ähnliche Kleinsäuger sowie größere Insekten. Im Flug schlägt er auch Singvögel und Fledermäuse.

Verhalten: Von seiner Beute legt er in Baumhöhlen versteckte Vorräte an! Auch bei Tage ist er aktiv: sehr beweglich und lebhaft. Unverkennbar: Er wippt oft mit seinem rostbraunen Schwanz und stelzt bei Erregung. Sein Flugbild wird als lerchenähnlich beschrieben.

Fortpflanzung: Der Sperlingskauz nistet stets in Baumhöhlen, am liebsten in kleinen alten Spechthöhlen. Gebrütet wird im April/ Mai.

Streng geschützt