Siebenschläfer / Glis Glis

dlv
Siebenschläfer / Glis Glis © Wolfgang Willner

Merkmale: Größter heimischer Schläfer. Gesamtlänge 26 - 33 cm, davon der Schwanz 13 - 15 cm. Gewicht 70  - 180 g (im Herbst bis 300 g!). Oberseite grau-schwärzlichbraun, Unterseite scharf abgesetzt weiß. Sein Schwanz ist zweizeilig und buschig behaart. Dunkler Ring um die großen Augen.

Vorkommen: In Laubwäldern, am häufigsten in alten Eichenbeständen, aber auch in Buschgelände, Obstgärten und Parks. Besonders in den Mittelgebirgen bis 800 m.

Lebensweise: Bodenscheues Dämmerungs- und Nachttier. Sehr gutes Gehör und einen ebenso feinen Tast- und Geruchssinn. Klettert als ausgesprochener Baumbewohner gut, kann bis zu einem Meter weit springen.

Nahrung: Im Frühling vorzugsweise Knospen, Laub und Rinde. Im Herbst Nüsse, Eicheln, Bucheckern, Sämereien und Obst. Auch Insekten, Vogeleier und Jungvögel. Setzt sich beim Fressen und frisst aus den Vorderpfoten. Braucht sehr wenig Wasser.

Verhalten: Lebt gesellig in kleinen Familientrupps. Im Sommer baut er sein Nest aus Reisern, Gras und Moos in Nistkästen, verlassenen Krähennestern, in dichtes Gezweig oder Baumhöhlen. Im Herbst dringt er auch in Scheunen, Obstkeller und waldnahe Häuser ein. Sonst gräbt er sich bis 1 m tief ins Erdreich ein. Überwintert in seinem Nest mit kurzen Unterbrechungen meist von Ende September bis Ende April, also 7 Monate ('Siebenschläfer'). Feinde sind Katzen, Baummarder, Iltis, Wiesel und Eulen. Lebenserwartung 5 - 8 Jahre.

Fortpflanzung: Nach der Paarungszeit (Mai - Ende Juli) bringt das Weibchen nach 31 Tagen jährlich bis zu zweimal je 3 - 7 nackte, blinde Junge zur Welt, die 21 Tage bis zum Öffnen der Augen gesäugt werden und sich dann ihre Nahrung selbst suchen müssen.

Besonders geschützt.