Schwarzstorch / Ciconia Nigra

dlv
Schwarzstorch / Ciconia Nigra © Wolfgang Willner

Merkmale: Etwas kleiner als der Weißstorch: 97 cm lang, 3 kg schwer und bis zu 2 m Spannweite! Das Gefieder von Kopf, Hals und Oberseite ist schwarz mit rötlichem und grünlichem Metallschimmer. Der Bauch ist weiß, Schnabel und Beine sind rot wie beim Weißstorch. Männchen und Weibchen sind gleich gefärbt. Bei den oberseits mattbraunen Jungen sind die Füße und der Schnabel graugrün.

Vorkommen: Sehr selten! Lebt in ruhigen Laub- und Mischwäldern in der Nähe fischreicher Gewässer. Auch in Sumpf- und Altwassergebieten mit feuchten Wiesen und Mooren.

Lebensweise: Zugvogel, der im Herbst (August/September) das Mittelmeer umfliegend nach Afrika zieht. Ende März/April kehren die Paare wieder zu uns zurück und beziehen ihr langjähriges Nest.

Nahrung: Größtenteils Fische, aber auch Frösche, Kleinsäuger und Wasserinsekten. Sogar Wasserpflanzen und Moos werden angenommen.

Verhalten: Der Waldstorch ist sehr scheu. Er bewegt sich schreitend, watet im Wasser und fliegt leicht und ausdauernd mit gestrecktem Hals.

Fortpflanzung: Der Schwarzstorch wird erst im 3. Jahr fortpflanzungsfähig. Er baut sein Nest aus Reisig auf alten Waldbäumen (in 10 -20 m Höhe), wobei er auch bisweilen Greifvogelhorste benutzt. Beide Partner brüten Ende April/Mai etwa fünf Wochen, bis die 3 - 5 Jungen schlüpfen. Diese verlassen nach zwei Monaten das Nest.

Stark gefährdet.

Streng geschützt.